Claudio Paterno (mit Ball) zeigt sich im Vorbereitungsspiel gegen den SGV Freiberg bereits in bemerkenswerter körperlicher Verfassung. Foto: Patricia Sigerist

Die Wochenenden kommen gerade oft nicht ohne Doppelschicht aus: Wie sich die Fußballer des SV Fellbach, die am Samstagnachmittag dem Oberliga-Verbund des SGV Freiberg mit 2:3 unterlagen, auf die nächste Verbandsliga-Saison vorbereiten.

Fellbach - Claudio Paterno zum Beispiel hat sich am Wochenende mit hoher Intensität eingebracht. Am Samstag hat der 21-Jährige das Testspiel gegen die Oberliga-Vertretung des SGV Freiberg mit forscher Tatkraft gewürzt. Einmal eroberte er den Ball, um ihn selbst – nach einem Doppelpass – handlungsschnell ins gegnerische Tor zu bugsieren. Und am Sonntag bewies sich Claudio Paterno beim Lauftraining im Max-Graser-Stadion; auch diese Zusatzbelastung konnte seinem Elan nichts anhaben. „Claudio ist bereits in sehr fittem Zustand“, sagt Giuseppe Greco. Der Cheftrainer des SV Fellbach sieht unter den ihm anvertrauten Verbandsliga-Fußballern den einen oder anderen mehr in bemerkenswerter körperlicher Verfassung. Aber der eine oder andere darf schon auch noch zulegen oder muss sich – etwa nach einer Blessur – erst herantasten an ein Niveau, das demnächst im Ligageschehen Siege erhoffen lässt. In 25 Tagen, am 22. August, soll mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Crailsheim die neue Saison beginnen.

„Der Start ist wichtig“, sagt Giuseppe Greco mit Blick auch auf die vergangene Runde. Nach allem, was man weiß, war der Start damals auch nicht ganz unwichtig. Doch die Aufsteiger aus Fellbach waren nach einem Sommer mit ein paar Fehltagen zu viel nicht durchweg in einer Konstitution, die eine Etage höher Erfolge versprach. Dass sie sich zum Saisonabbruch im März auf dem vorletzten Tabellenplatz fanden, hatte damit durchaus noch zu tun. Nun bekommen die Fellbacher – aufgrund der Corona-Krise musste niemand absteigen – eine zweite Chance. Diesmal wollen sie der Konkurrenz von Beginn an gewachsen sein. Genau darauf arbeiten Giuseppe Greco und Ioannis Tsapakidis, der Assistenztrainer und Sportliche Leiter, mit Paterno und Partnern auf dem Rasen und auf der Laufbahn hin.

Der SGV Freiberg war der dritte höherklassige Vorbereitungsgegner nach dem 1. CfR Pforzheim (1:2) und dem VfB Stuttgart II (1:6). Der Gastgeber verschusselte bei der neuerlichen Niederlage gegen einen starken Widersacher (2:3) im Spielaufbau noch ab und an den Ball. „Und dazu haben unsere Jungs die Gegenspieler manchmal bloß begleitet“, sagt Giuseppe Greco. Die Freiberger Tore resultierten aus eben solchen Szenen; Flamur Berisha, Yannick Thermann und Lukas Hoffmann trafen für den Titelanwärter in der Oberliga, der kurz vorher einen überraschenden Trainerwechsel bekannt gegeben hatte. Evangelos Sbonias, zuletzt mit dem Team der TSG Backnang in die Oberliga zurückgekehrt, hat Milorad Pilipovic abgelöst.

Der SV Fellbach seinerseits hat dem Gegner am Samstag den Ball mitunter auch munter abgetrotzt. Das ist nicht nur Claudio Paterno gelungen. Auch Mika Müller vor dem zweiten Treffer, den Luis Guedes Ribeiro erzielte. Mit solchen und anderen Spielsituationen hat sich ein Teil des Fellbacher Verbandsliga-Kaders – jener Teil, der nicht das fordernde Laufprogramm im Max-Graser-Stadion absolvieren musste – am Sonntag beim Just-Pack-Sommer-Cup des SSV Steinach-Reichenbach beschäftigt. Die Mischung aus Akteuren der ersten und zweiten Mannschaft des SVF bezwang den TSV Schwaikheim (2:0), unterlag aber dem SV Kornwestheim (0:1) und dem VfB Neckarrems (1:2).

Auch das nächste Wochenende kommt nicht ohne Doppelschicht aus. Am Samstag, 13 Uhr, ist die Oberliga-Vertretung des SSV Reutlingen an der Esslinger Straße zu Gast. Am Tag darauf, 15 Uhr, folgt beim TSV Oberensingen die nächste Partie zur Probe für den SV Fellbach. Möglich noch, dass die zusätzlich angedachte Verabredung mit dem FSV Bissingen, ebenfalls aus der Oberliga, am 4. August ausgetragen wird. Am 8. August soll der Verbund des SVF mit möglichst hoher Intensität zum Auftakt des württembergischen Pokalwettbewerbs bei den Landesliga-Akteuren des SV Ebersbach/Fils antreten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: