Facebook ändert seine Regeln zum Livestream. Foto: AFP

Facebook hat auf die Anschläge von Neuseeland reagiert und eine Regeln für Livestreams verschärft. Im März erschoss ein Rechtsextremist in Christchurch 51 Menschen und übertrug seine Tat live auf der Plattform des Internet-Konzerns.

Menlo Park - Facebook will seine Regeln für Livestreams deutlich verschärfen. Nutzer, die gegen bestimmte Regeln verstießen, dürften die Streamingfunktion in Zukunft nicht mehr nutzen, kündigte der Internet-Konzern am Mittwoch (Ortszeit) an. Damit reagierte Facebook auf den tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland. Dabei hatte der Täter per Helmkamera live bei Facebook ins Internet übertragen, wie er seine Opfer tötete.

Facebook-Vertreter Guy Rosen erklärte, die Livestream-Sperre gelte für Nutzer, die bestimmte Regeln etwa gegen „gefährliche Organisationen oder Personen“ missachteten. Darunter könne beispielsweise jemand fallen, der einen Link zur Erklärung einer Terrorgruppe bei Facebook postet, ohne einordnende Worte dazu zu schreiben. Schon nach einem einzigen Verstoß könne künftig in schweren Fällen der Zugang zur Livestreaming-Funktion blockiert werden, sagte Rosen.

Regeln greifen in den kommenden Wochen

„Nach den furchtbaren Terroranschlägen kürzlich in Neuseeland haben wir überprüft, was wir tun können, damit unser Dienst nicht verwendet wird, um anderen zu schaden oder Hass zu verbreiten“, erklärte der Facebook-Vertreter weiter. Die strengeren Regeln sollen demnach in den kommenden Wochen eingeführt werden. Vorgesehen ist dann zum Beispiel auch, dass jemand, der gegen Facebooks Vorgaben verstößt, dort künftig keine Anzeigen mehr schalten kann.

Zugleich kündigte das Unternehmen an, 7,5 Millionen Dollar (rund 6,7 Millionen Euro) in Forschungspartnerschaften mit drei US-Universitäten zu investieren. Gemeinsam soll so eine bessere Bild- und Videotechnologie entwickelt werden, die es ermöglicht, sogenannte „Deepfakes“ aufzuspüren. Das sind Bilder oder Videos, die täuschend echt aussehen, aber tatsächlich von einer künstlichen Intelligenz zu Manipulationszwecken geschaffen wurden.

Extremist erschießt 51 Menschen

Der australische Rechtsextremist Brenton Tarrant hatte den Anschlag, bei dem er im März in Christchurch 51 Menschen erschoss, live bei Facebook übertragen. Zahlreiche Nutzer hatten das Video anschließend weiterverbreitet. Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen am Mittwoch in Paris einen gemeinsamen Aufruf gegen Hass im Internet vorstellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: