Der Hochschulstandort Flandernstraße wird in wenigen Jahren geräumt. Foto:  

Wann der Bau beginnt, ist noch offen. Auf jeden Fall hat die Stadt jetzt die rechtlichen Voraussetzungen für den Hochschulneubau geschaffen.

Esslingen - Es ist der nächste Schritt zur Verlagerung der Esslinger Hochschule von der Flandernstraße in die Nähe des Bahnhofs. Am Montag hat der Gemeinderat den dafür notwendigen Bebauungsplan beschlossen. Der Hochschulneubau wird den westlichen Abschluss der Überbauung des ehemaligen Güterbahnhofareals, der heutigen Neuen Weststadt, bilden.

Diese bildet mit einer Gesamtfläche von rund 11,7 Hektar Fläche das größte städtebauliche Entwicklungspotenzial Esslingens. Zu großen Teilen sind die Flächen bereits überplant, in unmittelbarer Bahnhofsnähe haben die ersten Bürger bereits ihre neuen Wohnungen bezogen.

Die Teilfläche westlich der Schlachthausstraße mit knapp zwei Hektar Größe hat die Stadt an das Land Baden-Württemberg verkauft. Auf diese Fläche soll der derzeitige Hochschul-Standort Flandernstraße verlagert werden. Im Gegenzug wird die Stadt den Bereich Flandernstraße in einigen Jahren für die Wohnbebauung zur Verfügung stellen. Mit der Aufstellung des aktuellen Bebauungsplanes sind die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Realisierung mehrerer Hochschulgebäude und zur Verlagerung des Standortes geschaffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: