Was sich am Tatort in der Esslinger Straße abgespielt hat, ist noch unklar. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Die Ermittlungen zum Überfall in der Esslinger Straße in Fellbach dauern an. Das Opfer liegt immer noch im Krankenhaus und ist nur eingeschränkt vernehmungsfähig.

Fellbach - Noch keine heiße Spur beim Überfall in der Esslinger Straße: „Die Ermittlungen laufen noch“, sagt Rudolf Biehlmaier vom Polizeipräsidium Aalen. Das Problem sei der schlechte Gesundheitszustand des 83-jährigen Opfers, das noch immer verletzt in einer Stuttgarter Klinik liegt. „Der Senior ist nur eingeschränkt vernehmungsfähig“, erklärt der Aalener Pressesprecher, warum sich die Ermittlungen in die Länge ziehen.

Die Angaben des 83-jährigen Opfers zu den Tätern variieren

Vor allem beschäftigt die Kripo Waiblingen momentan die Anzahl der Täter. In seiner Vernehmung sprach das Opfer von drei Männern und einer Frau, die ihn überfallen hätten. Gegenüber der Boulevardpresse sagte das 83-jährige Opfer: „Es waren vier junge Männer und zwei Frauen. Sie schlugen mir immer wieder aufs linke Auge.“

Die Kripo ermittelt weiter

Was sich tatsächlich am vergangenen Freitag in der Esslinger Straße in Fellbach abgespielt hat, das untersucht jetzt die Kripo. Bisher geht sie von folgendem Szenario aus: Gegen 20.10 Uhr drangen die Täter in das Haus des Seniors ein. Sie verbanden dem Rentner die Augen, nachdem sie ihn niedergeschlagen hatten und fesselten seine Hände auf dem Rücken. Anschließend durchsuchten sie das gesamte Haus. Danach flüchteten die Täter in unbekannte Richtung und ließen ihr Opfer mit erheblichen Verletzungen am Kopf zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: