René Rast setzte sich gegen Müller und Frijns durch. Foto: dpa

René Rast krönt eine furiose Aufholjagd von Platz 16 aus mit einem Sieg im zweiten Saisonrennen der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft in Hockenheim. Audi konnte damit einen Dreifacherfolg einholen.

Hockenheim - Vizemeister René Rast (Minden) hat das zweite Saisonrennen der DTM gewonnen und bleibt damit auch mit Beginn der Turbo-Ära der Mann der Stunde. Der Audi-Pilot setzte sich am Sonntag in Hockenheim nach einer starken Aufholjagd vor seinen Markenkollegen Nico Müller (Schweiz) und Robin Frijns (Niederlande) durch. Nach technischen Problemen im Qualifying war Rast nur von Rang 16 gestartet und setzte sich auch dank einer starken Strategie an die Spitze.

Saisonübergreifend hat Rast damit sieben der vergangenen acht Rennen gewonnen, auch beim Auftakt am Samstag griff er nach dem Sieg, schied aber kurz vor Schluss auf Rang zwei liegend mit Getriebeproblemen aus. Der zweimalige Champion Marco Wittmann (Markt Erlbach), Sieger am Samstag, kam einen Tag später nach einem Dreher nicht über Position acht hinaus.

Aston Martin nach weniger als sechs Monaten Entwicklungszeit am Start

Für DTM-Neuling Aston Martin war Ex-Meister Paul Di Resta bester Mann, der Schotte fuhr als Siebter in die Punkte. Schon am Samstag hatte sein Markenkollege Daniel Juncadella (Spanien) den neunten Platz belegt.

Nach dem Abschied von Rekordsieger Mercedes zu dieser Saison hatte die DTM Aston Martin als weitere Marke gewinnen können. Die Briten brachten in weniger als sechs Monaten Entwicklungszeit vier Autos an den Start und schlugen sich in Hockenheim schon respektabel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: