Viorel Ganea (links) und Adhemar ließen sich von Fritzle und den Fans des VfB Stuttgart nach dem 6:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern feiern. Foto: Pressefoto Baumann

In unserer letzten Serie haben wir Ihnen unsere zehn größten, emotionalsten, aber auch wichtigsten Spiele des VfB Stuttgart gezeigt. Nun stellen wir Partien vor, die bei den Lesern Eindruck hinterlassen haben. Heute: ein grandioser Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Stuttgart - Samstag, 20.15 Uhr. Zu dieser für Bundesliga-Verhältnisse äußerst ungewöhnlichen Anstoßzeit trafen der VfB Stuttgart und der 1. FC Kaiserslautern am 3. Februar 2001 aufeinander. Es war zugleich das mit Spannung erwartete Duell der Trainer Ralf Rangnick und Andreas Brehme. Die Schlagzeilen nach einer denkwürdigen Partie sollten aber zwei ganz andere Akteure beherrschen.

Machen Sie mit bei unserem VfB-Quiz: Die Jungen Wilden

Vor 18.000 Zuschauern im Gottlieb-Daimler-Stadion feierte der brasilianische VfB-Neuzugang Adhemar einen Traumeinstand und erzielte bei seinem ersten Auftritt in der höchsten deutschen Spielklasse drei Treffer. „Er ist ein sehr positiver Typ mit freundlicher, optimistischer Ausstrahlung“, konstatierte Ralf Rangnick nach der Partie. „Die Sonne, die in Sao Paulo scheint, hat er in sich.“

Viorel Ganea schreibt Bundesliga-Geschichte

Für einen bis dato historischen Bestwert sorgte derweil Adhemars Sturmpartner Viorel Ganea. Der damalige rumänische Nationalspieler steuerte beim 6:1-Kantersieg gegen die „Roten Teufel“ nicht nur die weiteren Treffer bei, sondern zeichnete sich zudem bei allen Toren von Adhemar als Vorlagengeber aus.

Drei Tore und drei Assists in einem Spiel – das war zuvor keinem anderen Profi in der Fußball-Bundesliga gelungen. So ließ sich der VfB Stuttgart am späten Samstagabend von seinen Fans feiern, während Rangnicks Trainerkollege Andreas Brehme mit seiner Mannschaft hart ins Gericht ging: „So wie wir uns gegeben haben, so präsentiert man sich nicht im Fußball.“

Aufstellung:

VfB Stuttgart Hildebrand – Bordon (81. Blank), Schneider, Gerber, Kauf, Lisztes (76. Meißner), Seitz (72. Pinto), Soldo, Thiam, Adhemar, Ganea.

1. FC Kaiserslautern G. Koch – H. Koch, Ramzy, Strasser, Basler, Bjelica, Buck (46. Yakin), Djorkaeff (39. Klose), Hristov, Lokvenc (79. Toppmöller), Marschall.

Lesen Sie hier Teil 1 der Leser-Serie: Als Bernd Martin den VfB eine Runde weiter schoss

Lesen Sie hier Teil 2 der Leser-Serie: Als Jürgen Klinsmann das Tor des Jahres erzielte

Lesen Sie hier Teil 3 der Leser-Serie: Als der VfB in München für bleibenden Eindruck sorgte

Lesen Sie hier Teil 4 der Leser-Serie: Als der VfB die Bayern schlug, während die Mauer fiel

Lesen Sie hier Teil 5 der Leser-Serie: Als das Magische Dreieck die Hansa-Kogge versenkte

Lesen Sie hier Teil 6 der Leser-Serie: Als Gerhard Mayer-Vorfelder aus dem Pokal trank

Lesen Sie hier Teil 7 der Leser-Serie: Als der VfB das „De Kuip“ eroberte

Lesen Sie hier Teil 8 der Leser-Serie: Als sich Marcelo Bordon mit Ailton duellierte

Lesen Sie hier Teil 9 der Leser-Serie: Als Pavel Pogrebnyak beim Rekordsieg glänzte

Lesen Sie hier Teil 10 der Leser-Serie: Als der VfB Werder Bremen mit 6:0 abschoss

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: