Die deutschen Maschinenbauer haben im November 20 Prozent mehr Bestellungen aus dem Inland erhalten – hier ein Bild vom Maschinenbauer Trumpf. Foto: dpa

Die deutschen Maschinenbaufirmen legen weiter zu – Grund dafür ist unter anderem die große Nachfrage der Industriekunden aus dem Inland. Auch auf das Jahr 2018 blicken die Unternehmen hoffnungsvoll.

Düsseldorf - Die exportorientierten Maschinenbauer haben im November auch von den Kunden in Deutschland deutlich mehr Aufträge erhalten. Insgesamt seien die Bestellungen um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Mittwoch mit.

Mehr Bestellungen aus dem Inland

Die Orders aus dem Inland hätten um 20 Prozent zugelegt, die aus dem Ausland um zwölf Prozent. Der Anstieg der Inlandsbestellungen sei angesichts der Kapazitätsauslastung der Industriekunden längst überfällig gewesen, sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Er sei auch zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit dringend notwendig.

Auch für 2018 wird Steigerung erwartet

Die Produktion der überwiegend mittelständisch geprägten Branche, zu der auch börsennotierte Konzerne wie Thyssenkrupp, Gea oder Siemens gehören, legte in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres um drei Prozent zu. Der VDMA erwartet auch für das Gesamtjahr sowie für 2018 ein Steigerung in dieser Größenordnung. Die Maschinenbauer gelten als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Hersteller beschäftigen rund eine Million Mitarbeiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: