Gute Laune, gute Gespräche: Bereits am CMT-Eröffnungssamstag herrscht am neu gestalteten Gemeinschaftsstand des Landkreises Göppingen reger Betrieb. Foto: Steinert

Die Touristikgemeinschaft Stauferland und die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf rücken immer enger zusammen. Ein „Spezialanbieter“ aus dem Kreis Göppingen steigt ebenfalls ins Reisegeschäft ein.

Kreis Göppingen/Stuttgart - Laura Stein macht es genau so, wie sich die Verantwortlichen das vorstellen. Zusammen mit einer Freundin will sie an einem langen Wochenende Anfang Mai zwei oder drei Etappen des Albtraufgängers in Angriff nehmen und dann noch dem Hohenstaufen und dem Rechberg einen Besuch abstatten. Auf der CMT holt sich die Pforzheimerin am Stand des Landkreises Göppingen Informationsmaterial für die Etappenplanung, unter anderem mit einem Flyer über die neuen Wander-Pauschalen, und marschiert dann weiter zur Regio Stuttgart Marketing.

Dort packt sie sich bei der Touristikgemeinschaft Stauferland (TGS) ebenfalls ein paar Broschüren ein, ehe sie sich dem Auftritt einer in mittelalterliche Gewänder gehüllten Gruppe widmet. Deren Mitglieder rühren – im wahrsten Sinne des Wortes – die Werbetrommel für die „Staufersaga“, die vom 24. Juni bis zum 8. Juli wieder in Schwäbisch Gmünd zu sehen sein wird. Mehr als 1000 Darsteller werden das Spektakel gestalten und erneut viele Besucher ins Stauferland locken. „Das ist aber nur einer unserer Schwerpunkte in diesem Jahr“, erklärt der Gmünder Oberbürgermeister Richard Arnold, zugleich stellvertretender TGS-Vorsitzender. Ein Schwör-Spiel sowie der womöglich größte mittelalterliche Markt in Deutschland würden das Programm ergänzen, fügt er hinzu.

Tourismusverbände arbeiten zusammen

Arnold weist allerdings auch darauf hin, was sich auf der CMT im übrigen bei den täglichen Präsentationen zeigt, „dass alle Kommunen, die der TGS angehören, einiges zu bieten haben“. Von den zahlreichen Angeboten auf dem Hohenstaufen über die Göppinger Staufer-Festspiele im September bis hin zu den Events auf dem Wäscherschloss reicht das umfangreiche Portfolio. Zudem gibt es keinerlei Berührungsängste mit dem zweiten Tourismusverband im Kreis Göppingen, der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf (ESA).

„Die Zusammenarbeit ist längst selbstverständlich“, sagt der TGS-Geschäftsführer Holger Siegle. So werde etwa in diesem Jahr der „Sommer der Verführungen“ gemeinsam organisiert und verantwortet. „Und auch sonst haben wir regelmäßig und intensiv Kontakt miteinander, weil von dieser Kooperation ja beide Seiten profitieren“, betont Siegle. Seine ESA-Kollegin Isabell Noether sieht das ähnlich: „Die Verbände wachsen immer mehr zusammen, auch wenn es sicher möglich ist, noch häufiger gemeinsam aufzutreten“, erklärt sie.

Keine Gefahr, dass individuelle Ideen zu kurz kommen

Projekte, die das geradezu zwingend erforderlich machen, sind bereits im Werden. „Unsere Freizeitwege-Konzeption, an der wir gerade basteln, ergibt nur Sinn, wenn sie beide Bereiche umfasst, über die Markungsgrenzen hinausreicht und in ihrer Gesamtheit vermarktet wird“, sagt Holger Bäuerle, der Tourismusmanager des Landkreises Göppingen. Die Akteure direkt vor Ort würden in die Abläufe eingebunden, die Verbände seien für die operativen Geschäfte und die Kreise für das große Ganze zuständig. „So in etwa war das von Anfang an gedacht“, fährt er fort.

Die Gefahr, dass individuelle Projekte deshalb zu kurz kommen könnten, sehen die Verantwortlichen nicht. Da ist Isabell Noether überzeugt. Ihre jüngste Idee von einem „Winter der Verführungen“ mit schneetouristischen Angeboten werde sie erst einmal im Bereich der ESA angehen. „Ob das funktioniert und wie sich das entwickelt, wird sich dann im Laufe der Zeit zeigen“, betont sie.

Ob es funktioniert, darauf ist man übrigens auch beim Elvis-Presley-will-never-die-Fanclub aus Wäschenbeuren gespannt, der heuer erstmals mit einem Stand auf der CMT in Stuttgart vertreten ist. Was es damit auf sich hat, erläutert Sascha Glanzer. „Wir bieten Reisen für Elvis-Fans an“, nennt er den Grund für den Messeauftritt. Auf den Spuren des King of Rock ’n’ Roll sollen Interessierte durch die USA touren können. „Wir übernehmen die Organisation und schmieden ein maßgeschneidertes Programm zu den Elvis-Pilgerstätten, aber auch darüber hinaus“, sagt Glanzer.

Elvis-Presley-Fanclub erstmals auf der Reisemesse

Die kommunalen Touristiker aus dem Göppinger Raum zeigen sich auf der CMT in der Halle 6. Die Stadt Göppingen und die Touristikgemeinschaft Stauferland sind am Stand der Regio Stuttgart (6 E 50) zu finden. Unter einem Dach ( 6 C 90) werben auch die Badgemeinden Boll, Ditzenbach und Überkingen, die Städte Geislingen und Wiesensteig, die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf sowie der Landkreis selbst.

Auf den Fildern sind auch Reiseveranstalter aus dem Stauferkreis vertreten. In der Halle 8 präsentieren sich die Inti Tours aus Deggingen (8 C 42) und Nature Trekking aus Hattenhofen (8 F 30), in der Halle 4 (4 A 37) der Elvis-Presley-will-never-die-Fanclub Wäschenbeuren. Der Göppinger Handels- und Messevertrieb Tetzlaff (5 D 11) zeigt sich in der Halle 5.

Die CMT in der Landeshauptstadt ist noch bis zum nächsten Sonntag, 24. Januar, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die reguläre Tageskarte kostet inklusive VVS-Ticket 13 Euro. Von 15 Uhr an gibt es für sieben Euro eine Happy-Hour-Karte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: