Schwedens König Carl Gustaf und seine Frau Silvia Foto: dpa

Schwedens Monarchie wackelt: Die größte Boulevard-Zeitung fordert Carl Gustafs Abdankung.

Stockholm - Schwedens König Carl Gustaf hat sich mit einem spektakulären Interview zu Rotlicht-Vorwürfen nur noch mehr in Bedrängnis gebracht. Die größte Stockholmer Boulevard-Zeitung „Aftonbladet“ verlangte am Mittwoch die Abdankung des 65-jährigen Ehemanns von Königin Silvia. Er hatte in dem Interview Besuche in Stripbars und „Herrenabende“ mit bezahlten jungen Frauen ebenso abgestritten wie die Existenz verfänglicher Fotos mit ihm oder Kontakte mit Kriminellen aus dem Bordell-Milieu.

„Aftonbladet“ meinte dazu:„Der König sollte einsehen, dass es Zeit für die Abdankung ist. Aus Respekt vor dem Volk.“ Vor allem mit Blick auf die angedrohte Veröffentlichung kompromittierender Fotos mit dem König kommentierte „Dagens Nyheter“ unter die Überschrift „Die Monarchie wackelt“: „Der König ist in eine Lage geraten, in der die Debatte von Kriminellen gesteuert wird. Das ist einer Monarchie nicht würdig.“

Gibt es verfängliche Fotos?

Sowohl „Aftonbladet“ wie das Konkurrenzblatt „Expressen“ veröffentlichten Aussagen von jeweils mehreren Journalisten, die die angeblichen Fotos gesehen haben wollen. Sie sollen den König als Zuschauer bei Sex-Spielen von zwei nackten jungen Frauen zeigen. Alle erklärten, die Bilder hätten „echt gewirkt“, eine Prüfung der Echtheit sei aber nicht möglich gewesen.

Der Ex-Nachtclubbetreiber Mille Markovic kündigte in „Aftonbladet“ an, dass er die Bilder spätestens in „einigen Monaten“ auf einer serbischen Internetseite gegen Bezahlung freigeben will: Für 2,90 Euro werde man zehn Minuten schauen können. Carl Gustaf hatte im Interview mit der Nachrichtenagentur TT erklärt, es könne solche Bilder nicht geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: