Ronald Krötz hat am Freitag seine Kandidatur offiziell gemacht Foto: Edgar Layher

Der Urbacher Ronald Krötz ist der dritte Kandidat für die Bürgermeisterwahl im benachbarten Alfdorf am 2. Februar. Bewerbungsschluss ist am 7. Januar.

Alfdorf/Urbach - Nach dem Amtsinhaber Michael Segan und dem Plüderhausener Thomas Hornauer hat nun der Urbacher Gemeinderat Ronald Krötz am Freitag seine Kandidatur um das Bürgermeisteramt in Alfdorf offiziell bekannt gegeben. „Heute Morgen habe ich die Unterlagen abgegeben, am Wochenende beginnt der Wahlkampf“, sagt der 44-jährige Polizeihauptkommissar, der im Polizeipräsidium Aalen als Pressesprecher tätig ist.

Bürgermeisteramt als spannendes Berufsziel

Der Entschluss, sich auf ein Bürgermeisteramt zu bewerben, sei nicht über Nacht gekommen. „Den Plan trage ich schon lange mit mir herum“, sagt der gebürtige Urbacher, der in seinem Heimatort für die Freien Wähler im Gemeinderat engagiert ist. „Ich war schon immer politisch interessiert. Und für Diplom-Verwaltungswirte ist das Bürgermeisteramt das Berufsziel schlechthin. Da hat man die Möglichkeit zu gestalten.“

Durch das Verwaltungsstudium, das berufsbedingt Schwerpunkte auf Polizeiarbeit hatte, bringe er das nötige Rüstzeug für das Rathaus mit, sagt Ronald Krötz. Führungsverantwortung hat er durch seinen Beruf ebenfalls. Er hat als Polizeiführer vom Dienst in der früheren Polizeidirektion Waiblingen Verantwortung übernommen und als Dienstgruppenleiter in den Revieren Schorndorf, Waiblingen und Fellbach. „Ich will ein guter Vorgesetzter sein, mit offenem Ohr, aber auch derjenige, der Vorgaben definiert und erwartet, dass sie erfüllt werden. Wer Ziele kennt, weiß, wohin er gehen soll.“

Für Alfdorf mit seinen 63 Ortsteilen und Gehöften will Krötz unter anderem diese Teilorte durch einen schnellen Ausbau der Glasfasertechnik attraktiv machen, Bürgerbeteiligung stärken und auf Anliegen rasch reagieren. „Perfekte Lösungen kann ich nicht versprechen, aber alles dafür tun.“ Krötz sieht die Gemeindeverwaltung als modernen Dienstleister, was auch durch eine Digitalisierung von Amtsgeschäften zum Ausdruck komme.

Vielseitig ehrenamtlich engagiert

Neben der Gemeinderatstätigkeit engagiert sich der Familienvater noch anderweitig ehrenamtlich. So hat er zwanzig Jahre als Fußballschiedsrichter im Remstal Spiele gepfiffen, er ist Vorstandsmitglied im Förderverein der Urbacher Grundschule und im Leitungsteam seiner Kirchengemeinde, der evangelischen Freikirche Christliches Zentrum life, in Plüderhausen. Die Leistungen Ehrenamtlicher wertzuschätzen sei ihm daher ein Anliegen. „Ich könnte mir vorstellen, diesen Leuten bei einem Empfang etwas zurückgeben zu können.“

Ronald Krötz wird einen klassischen Haustürwahlkampf führen. „Ich möchte die Leute kennenlernen. Beginnen werde ich in den Teilorten.“ Außerdem organisiert er neben der offiziellen Kandidatenvorstellung mehrere Veranstaltungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: