Ein Hund wird nach seiner Rettung von Einsatzkräften betreut. Foto: 7aktuell.de/Kevin Lermer/7aktuell.de | Kevin Lermer

In einem Mehrfamilienhaus in Lorch im Ostalbkreis brennt es am Morgen. Zwei Hunde müssen aus den Flammen gerettet werden, die Tiere erleiden eine Rauchvergiftung und schweben in Lebensgefahr.

Lorch-Waldhausen - Rettungskräfte haben zwei Hunde aus einem brennenden Mehrfamilienhaus im Lorcher Teilort Waldhausen (Ostalbkreis) gerettet. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, wurde die Feuerwehr gegen 8.30 Uhr über das Feuer im Haus informiert. Die ausgerückten Einsatzkräfte konnten den Brand unter Kontrolle bringen und verhindern, dass die Flammen auf weitere Gebäude übergreifen. Die Löscharbeiten sind noch im Gange, das Haus kann noch nicht betreten werden, so der Polizeisprecher.

In dem Haus befanden sich keine Personen, aber zwei Hunde. Die Tiere konnten von den Rettungskräften aus dem Haus gerettet werden. Beide Tiere befinden sich aber durch eine Rauchvergiftung in Lebensgefahr, sie werden von einem Tierarzt behandelt. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung des Ortes im Remstal aufgefordert, die Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Höhe des Schadens liegt nach ersten Schätzungen bei rund 500.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: