Die Bluttat geschah in Rostock. (Symbolbild) Foto: dpa

Ein Mann hat in Rostock auf einen Säugling eingestochen und dem Kind dabei schwerste Verletzungen zugefügt. Direkt nach der Tat sprang der Mann in die Tiefe.

Rostock - Auf einen Säugling hat ein Mann in Rostock mit einem Messer eingestochen und dem Baby dabei schwerste Verletzungen zugefügt.

Anschließend sei der Mann über die Brüstung des Balkons der Wohnung im fünften Stock gestiegen und in die Tiefe gesprungen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Dabei sei er ums Leben gekommen.

Die Tat geschah dem Sprecher zufolge am Samstag kurz vor Mitternacht. Zu den Hintergründen sagte die Polizei zunächst nichts.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: