Vor dem Tor des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz schlachtete eine Gruppe Männer und Frauen eine Ziege. Anschließend entkleideten sie sich. Foto: AP

14 Männer und Frauen sind am ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz festgenommen worden. Sie sollen vor dem Eingang eine Ziege geschlachtet und sich danach entblößt haben.

Warschau - Elf Personen haben sich am Haupttor des früheren Konzentrationslagers Auschwitz ausgezogen, ein Schaf getötet und sich zusammengekettet. Die Gruppe habe am Freitagnachmittag kurz am Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ gestanden und sich dann hingesetzt, sagte ein Sprecher der Auschwitz-Gedenkstätte, Bartosz Bartyzel, der Nachrichtenagentur AP. Welche Motive dahinter steckten, sei unklar. Nach Angaben der Stätte wurde auf einem Parkplatz in der Nähe des Eingangs des Museums eine Nebelkerze gezündet. Laut einem örtlichen Fernsehsender filmten die Teilnehmer ihr Vorgehen mit Hilfe einer Drohne.

Die Gruppe wurde von der Polizei festgenommen. Unter den Beteiligten zwischen 20 und 27 Jahren war nach Angaben von Polizeisprecherin Malgorzata Jurecka neben Polen und Weißrussen auch ein Deutscher Wächter des Museums hätten die Personen aufgefordert, sich wieder anzuziehen, sagte Bartyzel. Gleichzeitig wurde die Polizei verständigt. Besucher wurden vorübergehend nicht in die Gedenkstätte gelassen.

„Solch einen Vorfall hat es in Auschwitz noch nicht gegeben“, sagte Museumsdirektor Piotr Cywinski. „Ich weiß nichts über ihre Motive.“ Die Staatsangehörigkeit der Festgenommenen wurde nicht bekannt. Der polnische Ober-Rabbiner Michael Schudrich sagte der Nachrichtenagentur AFP, jede Vereinnahmung der Gedenkstätte für „politische Statements“ sei abzulehnen.

Nazi-Deutschland habe in Auschwitz „versucht, das jüdische Volk auszulöschen“. Jedwede Aktion verletze das Andenken der Opfer. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war zwischen 1942 und 1945 im damals besetzten Polen das größte NS-Vernichtungslager. Mehr als eine Million Menschen wurde im Zweiten Weltkrieg dort ermordet, die meisten waren Juden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: