Ärgerlich für unachtsame Fußgänger: Hundekot auf einer Wiese. Foto: dpa

Görwihl im Südschwarzwald verlangt wegen zunehmender Beschwerden über Hundekot jetzt 200 Euro Steuer pro Tier. Der Landesschnitt der Steuer liegt bei nur 86 Euro.

Görwihl - Die Gemeinde Görwihl im Kreis Waldshut im Südschwarzwald verlangt die höchste Hundesteuer im Land. Seit Anfang des Jahres sind pro Tier 200 Euro fällig. Damit hat sich die Steuer im Vergleich zum Vorjahr schlagartig verdoppelt.

Der Bürgermeister des Ortes, Carsten Quednow, begründet die starke Steuererhöhung mit der steigenden Anzahl an Beschwerden über Hundehalter. Immer häufiger würde sich darüber beklagt, dass der Kot der Tiere nicht entsorgt werde. Deshalb handle es sich bei der Hundesteuer nicht um eine Einnahmequelle, sondern um eine Lenkungssteuer. „Ihr Sinn ist es, die Zahl der Hunde im Gemeindegebiet zu begrenzen“, heißt es von Quednow. Durch die Einnahmen könnten künftig mehr Behälter mit Plastiktüten für Kot sowie Mülleimer in der Gemeinde aufgestellt werden.

Landesschnitt liegt bei 86 Euro

Die Betroffenen Hundehalter gehen gegen ihren Bürgermeister und die Steuererhöhung auf die Barrikaden. Sie versuchen, die Verdopplung der Abgabe per Unterschriftensammlung rückgängig zu machen. Laut Bürgermeister Carsten Quednow befinden sich derzeit 240 Hunde in der Gemeinde, die 4300 Einwohner zählt.

Die höchste Hundesteuer in der Region Stuttgart erheben die Gemeinden Aidlingen (Kreis Böblingen) und Eislingen im Kreis Göppingen mit je 144 Euro für den ersten Hund. Danach folgen mit je 132 Euro unter anderem die Städte Esslingen, Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg), Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) und Leonberg (Kreis Böblingen). Stuttgart verlangt 108 Euro für den ersten Hund. Die Zahl der Hunde in der Landeshauptstadt ist seit 2007 von 11 213 kontinuierlich gestiegen auf 14 644 im Jahr 2018.

Die niedrigste Hundesteuer in Baden-Württemberg verlangt mit 30 Euro die Gemeinde Moosburg am Federsee. In der Region Stuttgart ist die Steuer in Drackenstein (Kreis Göppingen) mit 60 Euro am niedrigsten. Die durchschnittliche Hundesteuer im Land liegt bei 86 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: