Infos zum Public Viewing auf dem Cannstatter Wasen Der VfB will mit seinen Fans feiern

Von Frank Rothfuss 

Es ist alles gerichtet. Am Sonntag kann der VfB Stuttgart wieder in die Erste Bundesliga aufsteigen. Wir berichten alles Wissenswerte zum Public Viewing auf dem Wasen.

Stuttgart - Das Timing ist bemerkenswert. Genau 40 Jahre sind es nach dem Aufstieg des VfB 1977, 25 Jahre nach der Meisterschaft 1992, 20 Jahre nach dem Pokalsieg 1997 und zehn Jahre nach der Meisterschaft 2007. Nun soll auch 2017 gefeiert werden. 60 000 Menschen sind in der Mercedes-Benz-Arena beim Spiel des VfB gegen Würzburg (15.30 Uhr) am Sonntag. Wer keine Karte hat und mitfiebern möchte, kann das Spiel auf dem Wasen schauen. Wird die Party auch erstklassig? Fragen und Antworten zum Public Viewing auf dem Wasen.

Was ist geboten?

Zunächst einmal lautet die Sprachregelung des Vereins: Man schaut gemeinsam Fußball. Im besten Falle mündet dies in eine Aufstiegsfeier. Einlass ist um zwölf Uhr. Der Eintritt ist frei. Um 13 Uhr beginnt das Programm. Die SWR-1-Band macht Musik, Moderatorin Petra Klein interviewt unter anderen Timo Hildebrand und Cacau, die gemeinsam 2007 Meister wurden. Und man wird immer wieder in die Mercedes-Benz-Arena schalten und von dort Bilder zeigen. Von 15.30 Uhr an wird natürlich das Spiel gezeigt. Es gibt Essen und Getränke.

Was passiert beim Aufstieg?

Dann beginnt um 17.15 Uhr die Party – sowohl im Stadion als auch auf dem Wasen. Zunächst wird man weiter aus dem Stadion übertragen. Um 19.30 Uhr soll die Mannschaft auf den Wasen kommen. Stadionsprecher Holger Laser und Petra Klein werden Spieler und Verantwortliche interviewen. Zudem stehen die Fantastischen Vier bereit: VfB, olé, olé. Um 22 Uhr soll die Party enden. Die Nachbarn in Bad Cannstatt und im ­Osten haben ihre Nachtruhe verdient.

Was passiert beim Scheitern?

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass der VfB gegen Würzburg verliert und Eintracht Braunschweig hoch gegen den KSC gewinnt, und der VfB somit auf Platz drei abrutscht, findet die Party um 17.15 Uhr ein jähes Ende. Dann müsste die Mannschaft am Donnerstag schon wieder ran: Im ersten von zwei Aufstiegsspielen gegen den Drittletzten der ersten Liga. Zunächst am 25. Mai auswärts , am Montag, 29. Mai, um 20.30 Uhr zu Hause. Das wäre auch nervig für die Stadiongesellschaft: Die will nämlich in der Sommerpause die Dachmembran austauschen: Die Zeit zum Beginn der nächsten Saison ist knapp, man braucht jeden Tag und will am Montag damit beginnen.

Komme ich noch rein

Die Verantwortlichen von Verein, Stadt und Polizei rätseln, wie viele Menschen tatsächlich kommen. Das ist schwer abzuschätzen. Klar ist aber: 60 000 Menschen dürfen auf den Platz. Nicht einer mehr. Spätestens seit der Katastrophe von Duisburg, als bei der Loveparade 21 Menschen im Gedränge starben, ist die Freihändigkeit im Umgang mit solchen Massenveranstaltungen vorbei. Es gilt einfach gesagt: Wer auf dem Platz ist, muss im Falle eines Falles auch ohne Gefahr für Leib und Leben schnell wieder runterkommen. Der Zuschnitt und die Fluchtwege bestimmen die Besucherzahl. Und auf das Gelände zwischen König-Karls-Brücke und dem Gebäude der Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart passen deshalb 60 000 Menschen. Es ist auch das Gelände, auf dem sonst das Volksfest aufgebaut ist. Wenn 60 000 Menschen da sind, wird abgesperrt, dann darf keiner mehr hinein. Die Polizei wird sich selbstverständlich zeigen auf dem Wasen. Das DRK ist mit 85 Mitarbeitern da, darunter vier Notärzte.

Was muss ich beachten?

Die Zugänge sind von der Talstraße her über den Parkplatz zu erreichen. Taschen und Rucksäcke dürfen nur mit hineingenommen werden, wenn sie die Größe DIN A4, also eines Blattes Papier, nicht überschreiten. Die Taschen werden kontrolliert. Flaschen und Dosen sind nicht erlaubt. Reizgas und Pfefferspray gelten als Waffen, ebenso ­Taschenmesser.

Wie komme ich hin?

Mit Bus und Bahn. Das Auto sollte man tunlichst stehen lassen. Wegen des Fanfests gibt es keine Parkplätze auf dem Wasen. Die Stadtbahnlinie U 11 fährt von 11.27 Uhr bis 22.34 Uhr zwischen der Innenstadt und der Haltestelle Neckarpark. Die letzte Stadtbahn fährt gegen 22.40 Uhr zurück. Die S-Bahnen der Linien 1, 2, 3 fahren im verkürzten Takt, alle fünf bis zehn Minuten, vom Hauptbahnhof nach Bad Cannstatt.

Wenn ich es ruhiger mag?

Dann empfehlen sich der Fernsehsessel oder ein Platz in der Kneipe. Der Bezahlsender Sky überträgt das Spiel und wird immer wieder auch auf den Wasen schalten. Sollte der VfB aufsteigen, gibt es von 19.30 Uhr an auf swr.de/sport einen Livestream vom Wasen. Von 20.15 Uhr an berichtet dann das SWR-Fernsehen live.

Wie wird das Wetter?

Glaubt man dem Wetterbericht, kann man den Regenschirm zu Hause lassen. Knapp 20 Grad und bewölkt soll es werden. Also eigentlich perfekt fürs Public Viewing.

Wenn ich Fußball nicht mag?

Dann könnte man zum Beispiel radeln am Wochenende. Das Fahrrad wird heuer 200 Jahre alt. Dieser Geburtstag wird bei den 12. Fahrradaktionstagen am Samstag und Sonntag jeweils von 11 Uhr an auf dem Schlossplatz gewürdigt. Dort gibt es allerlei Aktionen, man kann Räder ausprobieren oder sein eigenes Rad durchchecken lassen. Am Sonntag gibt es die Radsternfahrt. Über sieben Routen radeln von 7.45 Uhr an Tausende Menschen aus der Region, angeführt von 50 Rau-Reitern, zum Schlossplatz. Zwischen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr sind in Stuttgart folgende Straßen zeitweise gesperrt: Lautenschlagerstraße, Schillerstraße, Kronenstraße, Thouretstraße, Stephanstraße, Arnulf-Klett-Platz, Heilbronner Straße, Kriegsbergstraße und Wolframstraße. Bei der Rundfahrt durch die Innenstadt treten alle zusammen kräftig in die Pedale. Der VfB kann sich daran ein Vorbild nehmen: Einmal buckeln noch, dann ist es geschafft.

Lesen Sie jetzt