Nicht nur bei der Guns-N’-Roses-Tributeband Reckless Roses ist der Eislinger Schlosspark im vergangenen Jahr so richtig gerockt worden. Foto: Sybille Reger/Bankett plus

Beim Filstalrock im August lebt die Musik von Status Quo, Joe Cocker, Kiss, U 2 und den Beatles auf. Dazu kommen fünf Tributebands in den Eislinger Schlosspark.

Eislingen - Vier trockene Sommerabende, vier starke Tributebands, viermal beste Stimmung im Schlosspark: die Premiere des Filstalrocks im vergangenen Jahr hätte für Eislingen – und die Besucher der Konzerte – nicht besser laufen können. Dass es heuer eine Neuauflage geben würde, hatte Oberbürgermeister Klaus Heininger dem Publikum bereits bei der Abschlussveranstaltung mit den Worten „We will rock you again“ versprochen. Inzwischen steht auch schon das Programm für den Filstalrock II. Und: Es gibt diesmal sogar eine Zugabe. Im Eislinger Schlosspark geht es statt nur an vier Abenden an allen fünf Donnerstagen im August rund.

Dabei wird die Kooperation zwischen der Stadt und der Eventagentur Bankett Plus, die sich bei der Erstauflage ganz offensichtlich bewährt hat, fortgesetzt. Für deren Geschäftsführer Johannes Leichtle war ein neuerliches Engagement ohnehin keine Frage: „Nach dem Erfolg mit rund 5000 Besuchern bei den vier Konzerten in Eislingen musste ich mir das nicht zweimal überlegen.“ Leichtle, der abermals für die Bands, für die Technik und für das Catering sorgen wird, freut sich demzufolge schon auf den Filstalrock und hat inzwischen auch das sogenannte Line-Up fertig.

Der Eintritt zu den Konzerten ist erneut frei

So wird zum Start des zweiten Filstalrocks am 3. August die achtköpfige Joe Cocker-Tributeband Cocker Inspiration auf. Der Frontmann Mario Maucher alias Juice Cocker singt dabei nicht nur wie sein großes Vorbild, er sieht auch fast so aus. Am 10. August ist dann Status-Quo-Zeit im Schlosspark mit der Gruppe Quotime aus Sachsen-Anhalt, die sich um den Gitarristen und Bandgründer Kai-Uwe Scheffler geschart hat. Eine Woche später heißt es dann Kiss forever, wobei die ungarische Formation ihren Vorbildern nicht nur musikalisch, sondern auch optisch nacheifert.

Am 24. August steht dann ein Wiedersehen mit den Beatles an. Die Gruppe Help aus Slowenien lässt „The Fab Four“ akustisch und vom Aussehen her auf die Bühne zurückkehren. Das Finale des Filstalrocks am 31. August bleibt schließlich TribU2 aus Wien vorbehalten. Die Band will nach eigenem Bekunden „eine möglichst authentische Reproduktion des unverkennbaren Sounds, der markanten Optik und der außergewöhnlichen Show der irischen Rockstars“ zeigen.

Und was den OB Klaus Heininger angeht, so hat dieser nicht nur Wort gehalten, dass der Filstalrock eine Neuauflage erlebt. Er steht auch zu seinem Versprechen, dass die Konzerte erneut keinen Eintritt kosten

Die Stadt lässt auch den Nachwuchs wieder rocken

Neben dem zweiten Filstalrock geht im Sommer zum fünften mal der Rock in Eislingen über die Bühne. Am 24. Juni werden in der Stadthalle erneut junge regionale Bands für Stimmung sorgen, ganz so, wie das im vergangenen Jahr als Headliner die Andy Death Company vor 400 Besuchern getan hat.

Mit dem Nachwuchswettbewerb will das Eislinger Kinder- und Jugendbüro nicht zuletzt die Bandkultur in der Stadt fördern. Junge Bands aus den Gegend sollen die Möglichkeit haben, ihre eigene Musik vor großem Publikum zu präsentieren. Zudem ist Rock in Eislingen ein Projekt zur Jugendbeteiligung, da es auch darum geht, etwas über die Organisation, die Finanzierung und die Durchführung einer solchen Veranstaltung zu lernen.

Bands, die bei dem Nachwuchswettbewerb mitmachen möchten, sollten sich bis zum 13. März mit einer kurzen Info Selbstbeschreibung und Hörproben bewerben. Dies ist schriftlich bei Tobias Friedel (Stadtverwaltung Eislingen, Schlossplatz 1, 73054 Eislingen) oder per E-Mail (t.friedel@eislingen.de) möglich. Zudem werden Jugendliche zur Mithilfe bei dem Konzert gesucht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: