Ein Großaufgebot der Polizei fahndet in Oppenau (Kreis Offenburg) nach einem Flüchtigen. Foto: SDMG/SDMG / Kohls

Der 31-Jährige, der im badischen Oppenau vier Polizisten entwaffnet hat und sich seitdem auf der Flucht befindet, hat offenbar auch einen politischen Hintergrund.

Oppenau - Die Polizei sucht weiter mit einem Großaufgebot nach einem flüchtigen 31-Jährigen. Der Mann soll am Sonntagmorgen in Oppenau (Ortenaukreis) bei einer Kontrolle vier Polizisten entwaffnet haben und dann in die umliegenden Wälder geflüchtet sein.

Jetzt werden weitere Details zu dem Mann bekannt. Er weist nicht nur zahlreiche Vorstrafen auf, unter anderem wegen versuchten Totschlags, sondern wird vom Staatsschutz auch dem rechtsextremen Umfeld zugeordnet. So ist er nach Informationen unserer Zeitung bereits als Jugendlicher wegen einer im September 2004 begangenen Tat wegen Volksverhetzung und Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole zu einer hohen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Unter den vier Polizisten, die unter vorgehaltener Waffe gezwungen worden waren, ihre Dienstwaffen auf den Boden zu legen, haben sich offenbar zwei Polizeischüler befunden. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich um einen Polizeimeisteranwärter und eine Polizeikommissaranwärterin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: