Die Fläche rund um die Epplestraße soll erweitert werden, fordert die Bezirks-CDU. Foto: Simone Bürkle

Die Degerlocher Bezirksbeiräte haben in einer Sitzung die Stadt aufgefordert, das Zentrenkonzept fortzuschreiben.

Stuttgart-Degerloch - Die Degerlocher Bezirksbeiräte haben in ihrer jüngsten Sitzung die Stadt aufgefordert, das Einzelhandels- und Zentrenkonzept fortzuschreiben und zu erweitern. Dies soll helfen, die Betriebe vor Ort zu halten. Das Konzept aus dem Jahr 2007 definierte für Degerloch das Ziel, die Nahversorgung zu stärken. Denn die Kaufkraftbindung sei mit 60 Prozent unterdurchschnittlich, was auch daran liege, dass es nicht genügend Verkaufsflächen gebe.

Als Haupteinkaufsbereich war damals das Gebiet rund um die Epplestraße zwischen der Löffelstraße und dem Agnes-Kneher-Platz ausgewiesen worden. Diese Fläche solle erweitert werden, forderte die Bezirks-CDU. Die übrigen Fraktionen schlossen sich dem an. Zum sogenannten Ergänzungsbereich sollten Abschnitte der Felix-Dahn-Straße, der Rubensstraße, der Karl-Pfaff-Straße, der Albstraße und der Jahnstraße gehören. Dies würde es der Wirtschaftsförderung erlauben, leichter Betriebe vor Ort anzusiedeln.

Stuttgart hat 1980 erstmals ein solches Konzept ausgearbeitet und schreibt es regelmäßig fort. Es soll Trends aufdecken und Strategien festlegen. So wandern Geschäfte aus den Außenbezirken in die Innenstadt ab, wo die Mieten steigen und die Verkaufsflächen rar sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: