Auf Youtube ist Fabian Magic schon recht erfolgreich – dort zeigt und erklärt der 24-Jährige Zaubertricks. Foto: Fabian Sokolow

Fabian Sokolow ist als Zauberer Fabian Magic in der neuen Staffel der RTL-Show „Das Supertalent“ dabei. Im Interview erzählt er, warum er dabei ist und wie er zur Zauberei kam.

Brackenheim - Die neue Staffel von „Das Supertalent“ ist am 14. September gestartet. Mit dabei in der aktuellen Staffel ist Fabian Sokolow aus Brackenheim im Landkreis Heilbronn. Der 24-Jährige ist Zauberer und will die Jury überzeugen, dass er das Zeug zum Supertalent 2019 hat.

Fabian, du bietest auf deiner Homepage an, auf Feiern zu zaubern und auch dein Youtube-Kanal läuft ganz gut – kannst du denn von der Zauberei leben?

Ja, kann ich inzwischen. Ich habe mich letztes Jahr selbstständig gemacht als Zauberer. Mich kann man mieten, und dann zaubere ich auf Familienfeiern oder auf anderen Events. Und dann mach ich ja noch meine Videos für Youtube. Das ist zusammen ein richtiger Vollzeit-Job geworden, weil ich mir ja auch immer wieder neue Tricks überlegen und einüben muss. Und zu Auftritten bin ich auch unterwegs. Gerade nach Berlin oder so bin ich dann ja auch mal länger unterwegs.

Dein Youtube-Account ist mit knapp 270 Tausend Abonnenten und teilweise sogar mehreren Millionen Aufrufen relativ erfolgreich. Seit wann machst den denn, und wirst du auf der Straße erkannt?

Den Youtube-Account habe ich jetzt seit einem Jahr und seit ziemlich genau zehn Monaten lade ich regelmäßig Videos hoch. In denen zaubere ich entweder, vor allem auf der Straße, das filme ich oft und auch wie die Leute dann reagieren. Oder aber ich poste Videos, in denen ich Zaubertricks erkläre und den Leuten quasi beibringe, die auch zu zaubern wollen. Angesprochen werde ich nicht gerade selten, vor allem junge Leute sprechen mich immer öfter an.

Wie kamst du zur Zauberei? Wie und wo hast du die Tricks gelernt?

Ich zaubere jetzt, seit ich elf Jahre alt bin. Das hat damals angefangen, als ich von meinem Vater einen Zauberkasten zum Geburtstag bekommen habe. Da habe ich dann immer wieder für meine Eltern und meine Familie gezaubert und habe vor allem an Weihnachten so kleine Shows gemacht. Das hat mir dann so viel Spaß gemacht, dass ich weitermachen und mehr drüber wissen wollte. Ich habe also das Geld, das ich zu Weihnachten und zum Geburtstag bekommen habe, immer in neue Bücher gesteckt und mir so und natürlich auch im Internet immer mehr Wissen angeeignet. Mit 14 habe ich dann auch angefangen, mir eigene Tricks zu überlegen – also natürlich keine ganz neuen, aber eben schon ergänzt oder erweitert. Mit 19 habe ich dann mein Abitur gemacht und neben meiner Ausbildung her hab ich weiter gezaubert. Da habe ich dann auch angefangen, auf der Straße zu zaubern. Das habe ich dann irgendwann für Instagram gefilmt und später auch für Youtube. Als ich die Ausbildung dann fertig hatte, habe ich mich selbstständig gemacht und habe auf meinen ersten Auftritten angefangen, Erfahrung zu sammeln. Das muss man ja auch erst einmal lernen, vor Leuten auf einer Bühne zu stehen.

Eigentlich ist es doch eher unüblich unter Zauberern, die Tricks zu verraten. Warum machst du das?

Ich will Kinder motivieren, die sich denken: „Oh das will ich auch mal machen.“ Ich will sie dazu bewegen, sich damit zu beschäftigen, will sie zum Zaubern bringen. Viele schreiben mir tatsächlich, dass sie durch meine Videos das Zaubern als ihr Hobby entdeckt haben. Und was ich verrate, sind eher leichte Tricks und welche, die ich selbst nicht mache. Die Tricks die ich mache, würde ich nie verraten.

Dieter Bohlen ist, wie aus den bisherigen Supertalent-Staffeln bekannt ist, kein großer Fan von Zauberern. Hast du schon überlegt, wie du ihn da überzeugen willst?

Ja, das weiß ich. Aber ich weiß auch, dass die Magie, die ich mache, also moderne Zauberei ohne den klassischen schwarzen Hut, dass die ihn überzeugen wird. Das hat davor auch schon Tausende andere überzeugt.

Was hat dich dazu gebracht und motiviert, dich fürs „Supertalent“ zu bewerben?

Ich wollte schon letztes Jahr mitmachen, da hatte ich mich beworben, aber es hieß, dass sie schon voll sind. Und dieses Jahr bin ich vom „Supertalent“ selber angeschrieben worden, weil sie auf meinen Youtube-Account aufmerksam geworden sind. Sie wollten wissen, ob ich nicht Lust hätte, bei der neuen Staffel mitzumachen. Das fand ich erst mal krass, weil es ja letztes Jahr nicht geklappt hat – da hätte ich nie damit gerechnet, dass die mich dieses Jahr einladen.

Wie haben deine Familie und deine Freunde reagiert, als die erfahren haben, dass sie dich am Samstag im Fernsehen sehen?

Die fanden es allesamt gut. Ich habe aber auch schon oft gehört, dass ich mitmachen soll, auch in den Kommentaren auf Youtube sagen mir viele, dass ich es doch mal probieren sollte.

Was hast du fürs Supertalent vorbereitet? Zeigst du einen neuen Trick oder einen Klassiker?

Ich werde mich auf Tricks verlassen, die bei den Leuten am besten ankommen, also welche, die ich öfter mache. Ich denke, ich werde ganz schwach anfangen und dann immer stärkere und krassere Tricks zeigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: