Hossein Rajaei arbeitet als Wissenschaftler im Naturkundemuseum Stuttgart. (Archivbild) Foto: Oliver Willikonsky - Lichtgut/Oliver Willikonsky

Mit einem iranischen Kollegen hat Hossein Rajaei vom Naturkundemuseum in Stuttgart eine neue Art von Urzeitkrebsen in einer Wüste entdeckt. Fachkreise feiern den Fund bereits als Sensation.

Stuttgart - Urzeitkrebse mögen es heiß: Forscher haben eine neue Art von Süßwasser-Krebsen am heißesten Ort der Erde entdeckt, in der iranischen Wüste Lut. Hossein Rajaei vom Naturkundemuseum in Stuttgart und Alexander V. Rudov von der Universität Teheran fanden die Tiere bei einer Expedition, wie das Naturkundemuseum am Montag in Stuttgart mitteilte. Die Entdeckung der Krebstiere in der sonst sehr heißen und trockenen Umgebung sei für die Wissenschaftler eine Sensation.

Gemeinsam mit dem Krebstierspezialisten Martin Schwentner vom Naturhistorischen Museum Wien nannten die Forscher die neue Art „Phallocryptus fahimii“. Die Erkenntnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Zoologe in tee Muddle East“ publiziert.

In der Wüste Lut wurde den Angaben zufolge die höchste je gemessene Oberflächentemperatur von 80,8 Grad registriert. Trotz der Trockenheit könnten sich bei stärkeren Regenfällen vereinzelt temporäre Gewässer bilden. In solchen hätten die Forscher mehrere Exemplare sogenannter Feenkrebse gefangen, die auch als Urzeitkrebse bekannt sind. Sie vermehren sich mit Hilfe von „Dauereiern“, die Jahrzehnte im ausgetrockneten Boden überleben können, wie es weiter hieß.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: