Zum Erntedankfest zeigt sich der Wochenmarkt in Stuttgart besonders bunt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Mit einem Gottesdienst vor der Stiftskirche und Aktionen auf dem Schillerplatz wurde auf Stuttgarter Wochenmarkt das Erntedankfest gefeiert und der treuen Kundschaft gedankt.

Stuttgart - Grün in allen Nuancen leuchtet aus dem blauem Stoff heraus, mal akzentuiert von einem satten Lila, knalligen Orange und saftigem Rot. Salat, Zwetschgen, Karotten und Tomaten: Die Marktgärtner des Stuttgarter Wochenmarkts haben über 100 Tüten damit befüllt, gespendet und auf der Treppe vor der Stiftskirche arrangiert zwischen herbstlich leuchtenden Kürbissen und Blumen. Zehn Euro kostet eine Tüte, der Erlös geht an „Brot für die Welt“ und Misereor.

Um das Teilen geht es auch am Mikrofon hinter diesen Gaben in der Predigt. In den Fürbitten wird für jene gebetet, die Corona fürchten und leugnen, gedankt wird für den Regen, der den trockenen Boden in diesen Wandelzeiten doch noch benetzte. Pfarrerin Monika Renninger, Leiterin des Evangelischen Bildungszentrums Hospitalhof, und Diakon Uwe Renz zelebrieren so feierlich wie politisch aktuell unter freiem Himmel den Erntedankgottesdienst – mit den bewegenden Liedern des Hymnus Knabenchor und des Posaunenchors sowie Gerhard Glaser, Vize des Landesbauernverbands.

Der Gottesdienst war wieder Teil des Erntedankwochenmarkts, der sich unter dem Motto „Frisch Bleiben“ mit Aktionen auf dem Schillerplatz als nationales Ereignis präsentierte. War er doch Teil der „Erlebe Deinen Markt“ Herbstkampagne 2020. Unter diesem Titel beteiligen sich seit sechs Jahren deutsche Wochenmärkte an der internationalen Bewegung „Love your local market“, die 2012 in England ins Leben gerufen wurde. Im vergangenen Jahr nahmen europa- und weltweit 3.300 Märkte in 19 Ländern an den Feierlichkeiten teil.

Treue Kunden in der Coronakrise

Mit der aktuellen Kampagne wollen sich, so heißt es beim Verbandsnetzwerk GFI Deutsche Frischemärkte, zwischen 28. September und 17. Oktober bundesweit 200 ihrer Wochenmärkte bei der Kundschaft bedanken, die ihnen in der Corona-Krise die Treue hielten.

Nach anfänglich herausfordernden Umstellungen auf den Märkten wegen der Hygieneauflagen seien sogar neue Kunden hinzugekommen, erklärte GFI-Pressechef Frank Willhausen im Interview mit dem Radiosender „Die Neue 107.7“.

„Die Menschen waren zuhause, haben wieder selbst gekocht – und diese gute, gesunde Art des Einkaufens wiederentdeckt.“ In Coronazeiten habe es Vorteile, wenn man unter freiem Himmel einkaufen kann. Und Thomas Lehmann, Geschäftsführer der Märkte Stuttgart, ergänzte, dass man mit frischem Obst und Gemüse nicht nur etwas für die eigene Gesundheit tue, sondern auch nachhaltig die Produzierenden der Region unterstütze. Ein Wochenmarkt sei zum Entschleunigen und zum Austauschen da. Vom Händler lerne man vieles über die Produkte, deren Herkunft und was man daraus zaubern könne.

Am Aktionstag war dies nicht nur bei den Marktbeschickern möglich, sondern auch bei Johannes Guggenberger. Der Koch und Foodblogger präsentierte ein Rezept für „Gebackene Kartoffel mit Kürbispesto“ – auch in veganer Version. Am Informationsstand der Märkte gab es allerlei Wissenswertes zu Samen, Obst, Gemüse und mehr, beim Ernährungszentrum Mittlerer Neckar des Landratsamts Ludwigsburg erläuterte unter anderem Beate Ramminger-Guderlei, wie man Gemüse fermentiert: „Gerade daran sind die Leute sehr interessiert. Unsere Workshops sind beliebt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: