Erstmals haben Forscher Spuren von DNA in Millionen Jahre alten Dinosaurier-Knorpeln gefunden. Foto: imago images/epd/Rolf Zoellner

In den „Jurassic Park“-Filmen werden lebende Saurier aus Gentechnologie erschaffen. Bisher gingen Forscher davon aus, dass DNA in der Realität gar nicht bis heute überleben kann. Dies stellt eine neue Entdeckung nun in Frage.

Stuttgart - Ein Szenario wie in den berühmten Steven-Spielberg-Filmen, wo im sogenannten „Jurassic Park“ lange ausgestorbene Saurier-Kreaturen mit Hilfe modernster Gentechnologie wieder zum Leben erwachen, sind natürlich nicht mehr als Science-Fiction. Die Entdeckung eines internationalen Forscherteams könnte dennoch ein Meilenstein in der Forschung darstellen.

Bis vor kurzem ging man in der Wissenschaft noch davon aus, dass das Erbgut, also die DNA, nicht über mehrere Millionen Jahre überleben könne, da alle bis dahin gefundenen DNA-Reste deutlich jünger waren. Die Forscher der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben in einem Paper im „National Science Review“ nun allerdings bestätigt, dass sie in Fossilien Mikrostrukturen und Proteine gefunden haben, die Dinosaurier-DNA beinhalten könnten.

Wissenschaftlerin Alida Bailleul stellte allerdings gegenüber „National Geographic sofort klar: „Wir machen hier nicht das Jurassic-Park-Ding.“ Alle weiteren Infos finden Sie im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: