Diese Bombe aus einem Weltkrieg sorgt am Samstag für größere Einschränkungen in Koblenz. Foto: dpa

Einen Tag bevor in Frankfurt am Main 60.000 Menschen wegen einer Bombenentschärfung ihre Häuser verlassen müssen, kommt es in Koblenz zu einem ähnlichen Fall. Wieder sind tausende Bürger betroffen.

Koblenz - Im rheinland-pfälzischen Koblenz müssen für die Entschärfung einer Weltkriegsbombe am Samstag mehr als 20.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierung des Gebiets rund um den Fundort der 500 Kilogramm schweren US-Fliegerbombe soll bis zum Mittag (13.00 Uhr) abgeschlossen sein.

Auch zwei Altenheime, ein Krankenhaus und ein Gefängnis müssen geräumt werden. Am Samstagnachmittag wollen Experten die am Montag auf einer Baustelle entdeckte Bombe entschärfen. Hunderte Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisation sollen für einen sicheren Ablauf sorgen.

Am Sonntag steht nach dem Fund einer Weltkriegsbombe in Frankfurt am Main die größte Massenevakuierung der Nachkriegszeit an. Dort müssen mehr als 60.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: