Symbolbild. Foto: dpa-Zentralbild

Wer künftig in den Hütten der Gemeinde Weissach feiern möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Der Gemeinderat hat eine Erhöhung der Gebühren um rund 25 Prozent beschlossen.

Weissach - Wer künftig in den Hütten der Gemeinde Weissach feiern möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Der Gemeinderat hat eine Erhöhung der Gebühren um rund 25 Prozent beschlossen. Auch die Nutzung der Sporthallen und der Flachter Festhalle wird teurer.

Feiern in rustikalem Ambiente inmitten der Natur ist ausgesprochen beliebt. „Die Vorbergblickhütte ist nahezu immer vollständig ausgebucht“, weiß Achim Laidig. Allein 136 mal ist die Hütte im vergangenen Jahr gebucht worden, berichtet der Leiter des Weissacher Hauptamtes. Besonders Firmen und Privatpersonen nutzen die Hütte.

Nicht ganz so groß ist der Andrang in der Flachter Waldhütte. Hier finden jährlich im Schnitt bis zu 40 Veranstaltungen statt. Firmen, Vereine und Privatleute buchen die Hütte zu gleichen Teilen.

Seit neun Jahren der selbe Preis

Was allerdings beide Hütten eint: „Neun Jahre wurden die Gebühren nicht angehoben“, berichtet Laidig. „Die Kosten für Pflege und Unterhalt sind in dieser Zeit allerdings kräftig gestiegen. Wir müssen die Tarife daher spürbar anheben.“

Künftig müssen Vereine in der Vorbergblickhütte 75 statt 50 Euro pro Tag berappen. Weissacher Bürger sind mit 125 statt 100 Euro dabei. Wenn eine örtliche Firma ihre Betriebsfeier abhalten will, so sind 150 statt 100 Euro fällig. Und möchte jemand aus Leonberg, Rutesheim, oder einem anderen auswärtigen Ort in Weissach feiern, so ist er mit 250 statt 200 Euro dabei.

Etwas günstiger sind die Tarife in der Waldhütte, für die Vereine jetzt 50 Euro, Weissacher 100 Euro, Firmen 125 Euro und Auswärtige 200 Euro zahlen müssen.

Nicht viel anders verhält es sich bei der Festhalle Flacht, die bis zu 300 Menschen Platz bietet und deren Gebührenordnung aus dem Jahr 1969 stammt. 2004 wurde sie zuletzt geändert. Bis jetzt haben Vereine und Privatleute jeweils 100 Euro pro Tag inklusive Küchennutzung bezahlt. Die Nebenkosten- und Reinigungspauschale war mit 25 Euro veranschlagt.

Mit dem 1. April sind nun 125 Euro für Vereine fällig, Privatpersonen zahlen 175 Euro. Die Nebenkosten- und Reinigungspauschale ist um 50 Euro auf jetzt 75 Euro erhöht worden.

Festhalle wird abgerissen

Die Flachter Festhalle ist nur für einheimische Nutzer reserviert. Für externe Mieter sind die Strudelbachhalle und die Strickfabrik vorgesehen. Die Festhalle in Weissach wird abgerissen. Hauptamtsleiter Laidig wirbt um Verständnis für die Tarife, seien doch die alten Preise „in keinster Weise kostendeckend“ gewesen. Zumal die Festhalle „die modernste und beste“ von allen sei.

Die Sporthallen werden höchst selten vermietet. Sie sind vornehmlich für den Schul- und Vereinssport reserviert. Die Heckengäusporthalle I steht momentan ohnehin nicht zur Verfügung. Sie ist an den Kreis als Flüchtlingsunterkunft vermietet.

Der Gemeinderat segnete die neuen Gebühren mit großer Mehrheit ab. Frank Bauer sorgte sich indes um ein praktisches Problem: „Wenn man bis 8 Uhr feiert“, so meinte der Freier Wähler, „ist eine Hütten-Übergabe um 10 Uhr doch arg früh. 12 Uhr wäre besser. “ Doch Daniel Töpfer konnte ihn beruhigen. Viele Feste, so erklärte der Bürgermeister, beginnen schon um 14 Uhr. Die dauern nicht bis zum nächsten Morgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: