Das Phänomen Mondfinsternis. Foto: dpa

Heute Abend kann das Naturspektakel am Himmel beobachtet werden. 

Weil der Stadt - Heute Abend ist die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts.104 Minuten lang dauert das Spektakel am Himmel. Gegen 20.25 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) wird der Mond vom (Kern-)Schatten der Erde getroffen und nach und nach vom Erdschatten völlig bedeckt. Zunächst befindet sich der Mond dann jedoch noch hinter dem Horizont,  in Weil der Stadt geht er erst kurz nach 21 Uhr auf. Die Totalität beginnt um 21.30 und dauert bis 23.14 Uhr. Die Mitte ist um 22.22 Uhr  erreicht. Während der Totalität erscheint der Mond in einem roten Licht, das ihn durch Streuung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre trotz der Abschattung noch erreicht. Dieses Phänomen wird als Blutmond bezeichnet.

Und noch ein Phänomen findet heute statt. Die Erde überholt den Nachbar-Planten Mars, sodass sich die Planeten sehr nahe kommen. Der rötliche Mars wird etwa eine Stunde nach Mondaufgang als rötliches Gestirn südlich des Mondes zu erblicken sein. Man spricht hier von der Mars-Opposition.

Gegen 22.30 Uhr – also etwa zur Mitte der Totalität – taucht die Raumstation ISS am Himmel auf. Sie ist zuerst im Westen Deutschlands zu sehen und zieht dann in Richtung Osten. Da sie das Sonnenlicht stark reflektiert, ist die Raumstation besonders gut zu sehen. Durch die gleichzeitige Verdunklung des Mondes erstrahlt die ISS kurze Zeit als hellstes Objekt am Himmel. Das ganze Spektakel ist für etwa sechs Minuten zu sehen.

Die Kepler-Sternwarte in Weil der Stadt öffnet für Besucher um 20.30 Uhr. Auch in der Höfinger Sternwarte können die Besucher ab 20.30 Uhr in den Himmel schauen. 

Und so funktioniert das Spektakel:  


Infografik von mondfinsternis.de 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: