Toyota hat eine umfangreiche Rückrufaktion gestartet. Foto: AP

Der japanische Autohändler Toyota ruft mehrere Millionen Autos in die Werkstätten. Der Grund sind Probleme mit den Airbags.

Tokio - Der japanische Autohersteller Toyota ruft wegen Airbag-Problemen etwa 2,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Betroffen sind Corolla-Limousinen und RAV4-SUV in Japan, China, Europa und anderen Regionen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Als Grund nannte Toyota die Schwierigkeiten bei Takata-Airbags.

Weltweit haben Autohersteller bereits mehr als 100 Millionen Autos zurückgerufen, um die fehlerhaften Airbags auszutauschen. Gerade bei älteren Modellen, die über längere Zeit hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind, kann es zu einer unkontrollierten Explosion kommen. Damit werden mindestens 16 Todesfälle in Verbindung gebracht, die meisten davon in den USA.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: