Harald Kröger hat auch Erfahrung bei Tesla. Foto: factum-Weise

Harald Kröger wechselt offenbar zu Bosch. Der Konzern verzeichnet mehrere Personalabgänge in kurzer Zeit.

Stuttgart - Mitten in seiner E-Auto-Offensive verliert Daimler den Elektronik-Entwicklungschef Harald Kröger. Entsprechende Informationen bestätigte ein Konzernsprecher unserer Zeitung. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters wechselt Kröger, dem als Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik und E-Drive eine wichtige Rolle beim Ausbau von Zukunftstechnologien zukam, zum Zulieferer Robert Bosch. Auf Anfrage wollte sich das Stiftungsunternehmen, zu „Spekulationen“ nicht äußern.

Kröger war bei Daimler verantwortlich für die Entwicklung von elektrischen Antrieben und Fahrzeug-Elektronik für Mercedes-Pkw sowie von Lithium-Ionen-Batterien. Der prominente Abgang ist kein Einzelfall. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass zwei weitere Daimler-Manager den Konzern verlassen. So wird der 53-jährige Tilo Schweers, ein Spezialist für Hybrid- und Elektro-Technologien, neuer Borgward-Entwicklungschef für alternative Antriebe. Der Hybrid- und Getriebefachmann Florian Herbold (38) bekleidet künftig bei Borgward den Posten des Chefingenieurs für Getriebeentwicklung und –integration. Die Personalien zeigen, wie sehr um Experten für Elektromobilität gerungen wird. Nach Anlaufschwierigkeiten gewinnt das Engagement der Autokonzerne auf diesem Gebiet an Fahrt, weil leistungsfähigere Batterien Elektroautos eine höhere Reichweite ermöglichen.

Daimler, Volkswagen, Porsche und BMW investieren Milliarden in die Elektromobilität, ebenso die Zulieferer wie Bosch oder Continental. Mercedes-Benz plant eine ganze Reihe neuer E-Modelle. Auf dem Pariser Autosalon wollen die Stuttgarter im Herbst eine Designstudie für ein Elektroauto mit einer Reichweite von 500 Kilometern vorstellen, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Mit der Anwerbung Krögers hat Bosch einen Coup gelandet. Der an der amerikanischen Elite-Universität Stanford ausgebildete Manager war schon Qualitätschef bei Mercedes-Benz, als Daimler-Vertreter saß er im Aufsichtsrat des Elektroautopioniers Tesla. Bosch hat eine Expertise für elektrische Antriebe sowie Batterie-Technologie entwickelt und ist auch Zulieferer für Tesla und Google.

Zwei weitere Manager heuern bei Borgward an

Bereits im Mai wurde bekannt, dass der frühere Geschäftsführer der ehemaligen Daimler-Batteriezellen-Tochter Li-Tec, Andreas Gutsch, vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zum Dresdner Speicherhersteller Solarwatt wechselt. Gutsch gilt als einer der führenden Experten für Lithium-Ionen-Batterien in Europa.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: