Waldemar Anton wechselt zum VfB Stuttgart. Foto: imago images/Jan Huebner

Der Transfer hatte sich zuletzt angedeutet, nun ist er in trockenen Tüchern: Waldemar Anton wechselt von Hannover 96 zum Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart.

Stuttgart - Bereits wenige Tage nach Abschluss der Zweitliga-Saison und dem feststehenden Aufstieg des VfB Stuttgart wurde er als potenzieller Neuzugang gehandelt, jetzt steht fest: Waldemar Anton verlässt Hannover 96 und verstärkt zur kommenden Saison die Reihen des schwäbischen Bundesligisten.

Verfolgen Sie hier alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Transferticker!

Der 24-jährige Innenverteidiger erhält bei den Weiß-Roten einen Vierjahresvertrag. Für Hannover 96 stand der 1,89 Meter große Anton in der vergangenen Zweitliga-Spielzeit 30-mal auf dem Platz, agierte dabei auch als defensiver Mittelfeldspieler. Beim Verein mit dem Brustring trägt der frühere U21-Nationalspieler künftig das Trikot mit der Rückennummer 2.

„Wir haben uns schon seit längerer Zeit um Waldemar Anton bemüht und sind sehr froh, dass wir den Transfer zum VfB letztlich realisieren konnten“, so Sportdirektor Sven Mislintat. „Waldemar verfügt neben seiner fußballerischen Qualität und seinen Führungsqualitäten für sein Alter bereits über sehr viel Erfahrung, die er in den vergangenen Jahren in Hannover in der Bundesliga und in der 2. Liga sammeln konnte. Er bringt damit alle Voraussetzungen mit, um ein wichtiger Faktor in unserer Defensive zu werden.“

Anton lobt Gespräche mit VfB-Verantwortlichen

„Ich freue mich sehr, dass es mit dem Wechsel geklappt hat“, äußert sich derweil Waldemar Anton im Zuge des Transfers. „Es gab verschiedene Möglichkeiten – aber für mich war sehr schnell klar, dass ich unbedingt zum VfB kommen will. Der VfB ist ein Traditionsclub, der den Menschen in der Region etwas bedeutet. Das hat bei meiner Entscheidung ebenso eine Rolle gespielt wie die Gespräche mit den Verantwortlichen des VfB, die sich wirklich extrem um mich bemüht und mir auch klar aufgezeigt haben, wie der weitere Weg aussehen soll. Das hat mich sehr beeindruckt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: