Angesichts der gewaltigen Waldbrände in Kalifornien musste Arnold Schwarzenegger sein Zuhause verlassen Foto: Andre Luiz Moreira / Shutterstock.com

In Kalifornien wüten immer noch verheerende Waldbrände. Nun muss sich selbst "Terminator" Arnold Schwarzenegger in Sicherheit bringen.

Die Waldbrände in Kalifornien wüten weiter und vertreiben Tausende von Anwohnern aus ihren Häusern. Auch Action-Star Arnold Schwarzenegger (72, "Terminator") musste seine Villa im Westen von Los Angeles verlassen.

Hier geht's zu "Terminator" mit Arnold Schwarzenegger

Um 3:30 Uhr morgens seien sie evakuiert worden, schreibt Arnie auf Twitter und ruft seine Mitbürger auf, dasselbe zu tun. "Wenn ihr euch in der Evakuierungszone befindet, haut ab! Nehmt die Sache ernst". Er sei dankbar für die Feuerwehrmänner, die sich in die Flammen stürzen, um ihre Mitbürger zu schützen. "Sie sind die wahren Action-Helden."

Die in Los Angeles geplante Premiere des neuesten Schwarzenegger-Films "Terminator: Dark Fate" wurde wegen des Feuers abgesagt. Wie ein Sprecher der Produktionsfirma Paramount mitteilte, werde das Essen, das für die Veranstaltung bestellt wurde, an das Rote Kreuz gespendet. Es soll den Helfern und Hilfsbedürftigen der Brände zu Gute kommen.

Auch diese Stars mussten ihre Häuser verlassen

Auch Schwarzeneggers Ex-Frau Maria Shriver (63) gehört zu den Evakuierten. "Noch einmal vielen Dank an die Feuerwehrleute, die uns in Sicherheit gebracht haben", twitterte sie unter anderem.

Basketball-Star LeBron James (34) ist ebenfalls betroffen: "Meine Familie und ich fahren durch die Straßen und versuchen ein Hotelzimmer zu bekommen, twitterte er. "Bislang hatten wir kein Glück", ließ er seine Fans wissen. Später informierte er sie jedoch darüber, dass er eine Unterkunft gefunden habe.

Clark Gregg, bekannt aus "Avengers" und der Marvel-Serie "Agents of S.H.I.E.L.D", kam ebenfalls in einem Hotelzimmer unter, wie er auf Twitter mitteilte. Der Notfall-Alarm habe sie rechtzeitig geweckt. "Ich, meine Familie und unsere Hunde sind in Sicherheit."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: