Applaus für die CDU Foto: Lichtgut/Oliver Willikonsky

Nicht dass die CDU-Basis überrascht wäre über das magere Ergebnis bei der Bundestagswahl, aber Hoffnung hatte man schon noch.

Stuttgart - Nach der ersten Hochrechnung herrscht im Theo 2 an der Theodor-Heuss-Straße: Stille. Nicht dass die CDU-Basis überrascht wäre über das magere Ergebnis, aber Hoffnung hatte man schon noch.

„Zum vierten Mal Merkel – das hält Deutschland nicht aus“, ätzt Robert Bernhard, Parteimitglied aus Bad Cannstatt. Auch andere vom konservativen Flügel erwarten nun eine Richtungsdebatte. „Man muss schon überlegen, wie viele Leute man noch nach rechts abgehen lassen will“, sagt Roland Schmid, Ortsvorsitzender in Bad Cannstatt. Und: „Jamaika geht gar nicht.“ Das sehen einige so. Stattdessen loben gerade die Älteren die SPD und deren „staatspolitisches Verantwortungsbewusstsein“. Ein 76-Jähriger befindet: „Die große Koalition müsste weitermachen.“ Deren Leistungen würden einfach nicht geschätzt.

Benjamin Völkel, der stellvertretende Kreisvorsitzende, gibt unter Applaus die Losung aus: „Berlin ist Berlin – aber wir haben unsere Mission erfüllt!“ Mit zwei Direktmandaten. Als gegen 20.30 Uhr Karin Maag und Stefan Kaufmann eintreffen, steht noch nicht einmal das fest. Der Kreisvorsitzende kann vorerst nur seiner Parlamentskollegin zum Wiedereinzug gratulieren. Er selbst muss „noch zittern“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: