Ein Mann hat in Stuttgart-Nord ein Eichhörnchen erschossen (Symbolbild). Foto: imago images/Xinhua

Mit einem Luftgewehr hat ein 77-jähriger Mann in Stuttgart Nord offenbar ein Eichhörnchen erschossen. Die Polizei kam dem mutmaßlichen Täter dank einer Zeugenaussage auf die Schliche.

Stuttgart - Die Stuttgarter Polizei hat einen 77 Jahre alten Mann identifiziert, der am 13.05 am Oberen Hoppenlauweg in Stuttgart-Nord mit einem Luftdruckgewehr ein Eichhörnchen getötet haben soll. Dank eines Zeugenhinweises einer Frau kamen die Beamten dem Mann schließlich auf die Schliche. So war die 42-Jährige an diesem Tag mit ihrer Tochter im Oberen Hoppenlauweg unterwegs, als sie zwei Eichhörnchen auf einem Baum beobachtete. Plötzlich soll die Frau ein Knallgeräusch gehört haben – eines der Tiere fiel tot zu Boden.

Die Frau entdeckte in der Folge den Tatverdächtigen auf seinem Balkon und sprach ihn an. Der 77-Jährige reagierte darauf sehr aggressiv und machte dadurch einen verdächtigen Eindruck. Als die Beamten die Wohnung des Mannes durchsuchten, fanden sie insgesamt 20 Luftdruckgewehre und Luftdruckpistolen. Die Polizei beschlagnahmte die Waffen. Eine Untersuchung ergab, dass das Eichhörnchen zweifelsfrei mit einem Luftdruckgewehr des Tatverdächtigen erschossen wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: