119 Reisende wurden am Mittwoch an der Weiterfahrt gehindert (Symbolbild). Foto: dpa/Matthias Balk

Bei Waghäusel haben Unbekannte eine ziemlich doofe Idee: Sie werfen einen Kürbis auf einen vorbeifahrenden ICE und beschädigen dabei unter anderem die Oberleitung. Die Zugfahrt ist beendet.

Waghäusel - Ein Kürbiswurf hat einen ICE gestoppt und 119 Reisende am Weiterkommen gehindert. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten Unbekannte von einer Straße in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) aus einen Kürbis auf einen vorbeifahrenden Zug geworfen. Er traf unter anderem den Stromabnehmer eines vorbeifahrenden ICE - dabei wurde die Oberleitung heruntergerissen.

Der Zug konnte nicht weiterfahren, die Gleise wurden gesperrt. Die Passagiere mussten den ICE verlassen auf einen anderen Zug ausweichen, um ihre Reise fortzusetzen. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Der Vorfall ereignete sich bereits am Abend des 3. Oktober. Die Polizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: