Gegen den Grünen Volker Beck war nach Drogen-Vorwürfen ermittelt worden. (Archivfoto) Foto: dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Chrystal-Meth-Vorwürfen nicht mehr gegen den Grünen-Abgeordneten Volker Beck. Das Verfahren wurde gegen ein Geldzahlung eingestellt.

Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Drogen-Ermittlungen gegen den Grünen-Politiker Volker Beck eingestellt. Das Verfahren wurde wegen geringer Schuld gegen eine Zahlung von 7000 Euro beendet, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Wie geht es politisch mit Beck weiter?

Die Berliner Polizei hatte am 1. März 0,6 Gramm einer „betäubungsmittelverdächtigen Substanz“ bei dem 55-Jährigen gefunden. Dabei handelte es sich nach dpa-Informationen um das gefährliche synthetische Rauschgift Crystal Meth. Beck trat daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurück, behielt aber sein Bundestagsmandat.

Der Grünen-Politiker Volker Beck hat nach Ende der Drogen-Ermittlungen gegen ihn Fehler eingestanden. „Mein Verhalten war falsch, und es war dumm. Das tut mir leid“, sagte der Bundestagsabgeordnete. Die vergangenen Wochen hätten ihm gezeigt, dass die ihm nahestehenden Menschen und seine Gesundheit ihm wichtig seien. „Dem will ich gerecht werden.“ Zu seiner politischen Zukunft äußerte sich Beck nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: