Takuma Asano auf dem Laufband. Der Japaner war einer der ersten beim Trainingsauftakt. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat nach der kurzen Pause das Training wieder aufgenommen. Die Spieler mussten beim Leistungstest nachweisen, ob sie in der Winterpause nicht geschludert haben.

Stuttgart - Als die VfB-Spieler wenige Stunden nach dem schmachvollen 0:3 in Würzburg auseinandergingen, wussten sie zwei Dinge ganz genau. Erstens: in den kommenden Tagen standen einige besinnliche Stunden mit Freunden und Familie an. Zweitens: Füße hochlegen gilt nicht. Denn das Trainerteam hatte entsprechend vorgesorgt und jedem Akteur einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan mitgegeben, der bis zu diesem Mittwoch penibel abzuarbeiten war.

Leistungstest zum Jahresauftakt

Ab 9 Uhr in der Früh mussten die Spieler dann in Zweiergruppen zeigen, ob sie den Plan auch eingehalten hatten. Leistungsdiagnostik und Laktattest standen an. Die ersten auf dem Laufband waren Carlos Mané und Takuma Asano, es folgten Benjamin Pavard und Timo Baumgartl. Bis in den morgigen Donnerstag ziehen sich die Tests noch hin. Was genau sich hinter der eingehenden Prüfung versteckt, erklären wir hier.

An diesem Freitag um 10.30 Uhr werden alle Spieler erstmals den Rasen betreten, dann erfolgt die erste richtige Trainingseinheit der Vorbereitung. Voraussichtlich dürfte dies angesichts des Schneefalls eine recht winterliche Angelegenheit werden.

In der kommenden Woche werden die Einheiten intensiviert, bevor es am 11. Januar zu einem echten Prüfstein gegen den 1. FC Köln kommt. Zwei Tage später trainiert die Mannschaft dann in südlicheren Gefilden. Im Trainingslager an der portugiesischen Algarve wird am finalen Schliff für den Rückrundenstart (29. Januar, 13.30 Uhr, beim FC St. Pauli) gefeilt. In Portugal wird es zu weiteren Testspielen kommen. Gegner, Spielorte und Anstoßzeiten stehen aber noch nicht fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: