Zwei Sorgenkinder aktuell beim VfB Stuttgart: Emiliano Insua und Mario Gomez. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart muss wohl noch länger auf Emiliano Insua verzichten. Dafür gibt es gute Nachrichten von einem anderen Routinier.

Stuttgart - Am Tag nach dem Unentschieden auf der Ostalb versammelte Trainer Tim Walter seine Mannschaft bereits früh am Morgen wieder auf dem Trainingsgelände. Während die Stammelf zuerst im Kraftraum regenerativ arbeitete und später zu einer Radtour aufbrach, mussten die Ersatzspieler auf dem Feld in Spiel- und Übungsformen ran. Nur einer trainierte nach dem Aufwärmen individuell: Mario Gomez. Der Routinier saß gegen Heidenheim zwar auf der Bank, wurde aber aufgrund von Wadenproblemen nicht eingesetzt.

Lesen Sie hier: Die Spielanalyse „Fünferkette“

Gomez soll jedoch bereits an diesem Mittwoch wieder einsatzbereit sein und voll ins Training einsteigen, wie Trainer Tim Walter auf Nachfrage bestätigte. Nicht ganz so optimistisch ist man da bei Emiliano Insua. Der Linksverteidiger laboriert weiter an einer Wadenverletzung und trainiert ausschließlich in der Reha-Welt. Diese Woche ist eine Rückkehr in den Mannschaftskreis ausgeschlossen. Möglicherweise kann Insua aber nach dem DFB-Pokalspiel in Rostock wieder mit der Wiedereingliederung beginnen.

Lesen Sie hier: Die Signale des Holger Badstuber

Weiterhin länger ausfallen werden Marcin Kaminski und Sasa Kalajdzic mit ihren schweren Knieverletzungen. Bis auf Weiteres wird daher Antonis Aidonis als vierter Innenverteidiger neben Marc Oliver Kempf, Holger Badstuber und Maxime Awoudja am Training teilnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: