Der Klinsmann, der am Mittwoch mit den VfB-Profis auf dem Platz stand, heißt Jonathan, ist der Filius vom einstigen Bundestrainer und tatsächlich Keeper. (Archivbild) Foto: Pressefoto Baumann

Es war nur eine kleine Gruppe, die am Mittwochnachmittag beim VfB Stuttgart in die neue Trainingswoche startete. Eine Überraschung war dennoch dabei.

Stuttgart - Zwölf Feldspieler, drei Torhüter – es ging schon mal enger zu auf dem Trainingsplatz des VfB Stuttgart. Aber so ist das eben in einer Woche, in der zahlreiche Nationalspieler mit ihren Auswahlteams unterwegs sind. Und Hannes Wolf, der VfB-Trainer, nimmt es ja sowieso, wie es kommt. Also startete er eben mit einem Rumpfteam in die Trainingswoche. Zwei freie Tage hatte er seinem Team zuvor gegönnt, am Mittwochnachmittag bat er seine Spieler wieder auf den Trainingsplatz. Und wer an dessen Rand stand, sah ein neues Gesicht im Kreise der Stuttgarter Zweitligaprofis.

19 Jahre jung, 1,94 Meter groß, Position Torhüter – bei diesen Daten kämen wohl die wenigsten auf den Namen Klinsmann, schließlich war der heute 52-jährige Jürgen einst Stürmer. Bei den Stuttgarter Kickers, beim VfB Stuttgart, bei Inter Mailand, in England, beim FC Bayern – und natürlich auch in der deutschen Nationalmannschaft, mit der er 1990 den WM-Titel feierte. Der Klinsmann, der am Mittwoch mit den VfB-Profis auf dem Platz stand, heißt Jonathan, ist der Filius vom einstigen Bundestrainer und tatsächlich Keeper.

Testspiel gegen Ingolstadt

Seit einigen Tagen schon ist er als Gastspieler bei den Einheiten des VfB II mit dabei, sammelt Erfahrungen und bereitet sich auch auf die U-20-WM vor. Die bestreitet Klinsmann junior im Juni mit dem US-Team, und „da kann ein gutes Training unter besten Bedingungen nie schaden“, sagt Jürgen Klinsmann, „deshalb trainiert er einige Zeit bei der U23 des VfB mit“. Am Mittwoch wurde er dann sozusagen befördert und stand erstmals mit den Zweitligakickern der Roten auf dem Feld.

An diesem Donnerstag aber wird Jonathan Klinsmann wieder mit dem Regionalliga trainieren. Denn die Profis machen sich auf nach Ingolstadt. Dort steht um 15.30 Uhr ein Testspiel gegen den Bundeslisten FC Ingolstadt auf dem Programm. Ob Julian Green dann dabei sein wird, ist noch offen. Den Offensivspieler plagte am Mittwoch eine Erkältung, weshalb er beim Training fehlte. Jean Zimmer, der sich beim 0:1 in Fürth eine Risswunde am Fuß zugezogen hatte, absolvierte eine individuelle Einheit im Kraftraum.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: