Nicolas Gonzalez (Mitte) jubelt kurz nach der Halbzeit über sein Tor. Daniel Didavi (links) und Philipp Klement drehen nach der Gratulation zum Mittelkreis ab. Foto: dpa

Der VfB Stuttgart gewinnt das Flutlichtspiel am Montagabend gegen den VfL Bochum mit 2:1. In der hektischen Partie brachte VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez seine Mannschaft mit einem Winkel-Treffer auf die Siegerstraße.

Stuttgart - Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart hat den dritten Sieg im dritten Heimspiel gefeiert und in der 2. Fußball-Bundesliga den Kontakt zu Spitzenreiter Hamburger SV gehalten. Die Mannschaft von Trainer Tim Walter setzte sich am 5. Spieltag 2:1 (1:1) gegen den VfL Bochum durch und liegt mit elf Punkten hinter Hamburg (13) auf dem zweiten Platz.

Didavi bringt die Führung

Die noch sieglosen Bochumer, die sich in der vergangenen Woche von Trainer Robin Dutt getrennt hatten, hängen mit zwei Punkten im Tabellenkeller auf Rang 17 fest.

Lesen Sie hier: Der Spieltagsblog – darum steht Ascacibar nicht im Kader

Daniel Didavi (19.), der Marc Oliver Kempf (muskuläre Probleme) als Kapitän vertrat, brachte die Platzherren vor 48.624 Zuschauern in Führung. Silvere Ganvoula (40.) glich vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel traf Nicolas Gonzalez (48.) für den VfB.

Kölner Keller checkt das Führungstor auf Abseits

Stuttgart begann sehr druckvoll, ohne sich zunächst nennenswerte Chancen zu erspielen. Den verdienten Führungstreffer bereitete Phillipp Klement mit einem sehenswerten langen Pass aus dem Mittelfeld vor. Schiedsrichter Manuel Gräfe, der nach einer Rippen-OP und einem verspätet bestandenem Fitnesstest wieder auf dem Platz stand, gab den Treffer nach einem kurzen Check in Köln.

Gregor Kobel pariert stark gegen Ganvoula

Im ersten Spiel unter Interimscoach Heiko Butscher zeigte Bochum eine gute Reaktion und kam zu Chancen. Auch, weil der VfB mitunter haarsträubend verteidigte. Ganvoula (23.) und Jordi Osei-Tutu (33.) scheiterten jeweils freistehend an VfB-Schlussmann Gregor Kobel, Klement (26.) vergab zwischendurch die beste Chance der Schwaben auf den zweiten Treffer. So belohnte Ganvoula die Leistungssteigerung der Westfalen mit einem Flachschuss nach einer Ecke.

Lesen Sie hier: Philipp Förster wechselt zum VfB Stuttgart

In der Pause bewies Walter ein gutes Händchen, brachte Gonzalez für Hamadi Al Ghaddioui. Der eingewechselte Argentinier ließ VfL-Keeper Manuel Riemann mit einem Schlenzer in den Winkel keine Chance. Ganvoula (80.) ließ die Riesengelegenheit zum Ausgleich ungenutzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: