Pellegrino Matarazzo und der VfB Stuttgart haben gegen Racing Straßburg den letzten Test bestritten. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Der VfB Stuttgart hat im letzten Testspiel vor dem Pflichtspielauftakt 4:2 gegen Racing Straßburg gewonnen. Das sagen VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo und Daniel Didavi nach der Partie.

Stuttgart - Vierter Sieg im fünften Testspiel: Gegen den französischen Erstligisten Racing Straßburg feierte der VfB Stuttgart gut eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt eine gelungene Generalprobe. Durch Tore von Nicolas Gonzalez, Daniel Didavi, Wataru Endo und Sasa Kalajdzic gewann das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo mit 4:2.

Lesen Sie hier: Testspiel mit Sorgen – drei VfB-Spieler müssen vom Platz

Nach der Partie haben sich der VfB-Coach und Offensivspieler Daniel Didavi zum Geschehen auf dem Rasen des Robert-Schlienz-Stadions geäußert. Wir tragen die Stimmen zum Spiel zusammen.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo:

„In den ersten 30 Minuten haben wir keinen Zugriff gehabt. Straßburg hat es gut gemacht und uns wenig Raum gelassen. Nach der Umstellung sind wir besser ins Spiel gekommen und haben uns in der zweiten Hälfte gute Chancen herausgespielt und schöne Tore erzielt. Unter dem Strich bin ich mit dem Test zufrieden. Wir sind auf einem guten Weg und werden weiter hart arbeiten.“

VfB-Offensivakteur Daniel Didavi:

„Vor allem in der ersten Halbzeit war es nicht einfach. Gerade in den ersten 30 Minuten hat es der Gegner gut gemacht und uns teilweise gut unter Druck gesetzt. Da waren wir nicht im Spiel, hatten kaum Zugriff und sind fast nur hinterhergelaufen. Wir haben uns reingekämpft, das System etwas umgestellt und dann waren wir voll drin. Die zweite Halbzeit war viel besser, auch was die Raumaufteilung betrifft. Daher war es ein perfekter Test, weil wir alles durchgemacht haben, was man in so einem Spiel durchmachen kann: Dass es erst einmal nicht läuft, wir uns wieder reingekämpft und dann guten Fußball gespielt haben. Insgesamt waren die Testspiele richtig gut und auch, was ich im Training sehe, stimmt mich positiv.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: