Bestreitet gegen Wolfsburg sein letztes Heimspiel: VfB-Stürmer Cacau. Foto: dpa

Gegen den VfL Wolfsburg bestreitet Stürmer Cacau sein letztes Heimspiel für den VfB Stuttgart. Auf eine offizielle Verabschiedung muss der Ex-Nationalspieler aber verzichten.

Stuttgart - Bisher hatte sich Fredi Bobic, was die Zukunft von Cacau betrifft, stets ein Hintertürchen offengelassen. Jetzt steht fest: Der Stürmer verlässt den VfB. Die Partie gegen den VfL Wolfsburg an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) ist das letzte Heimspiel für den Stürmer, der seit elf Jahren das Trikot mit dem Brustring trägt und auf einen letzten Einsatz nächsten Samstag im Spiel bei Bayern München hofft.

Allerdings wird Cacau vor der Partie gegen die Wölfe nicht verabschiedet, da geht es ihm wie den anderen feststehenden Abgängern Ibrahima Traoré (nach Mönchengladbach) und Arthur Boka (zum FC Malaga). Erst wenn der Klassenverbleib endgültig sicher ist, sagt der Verein intern Dankeschön. Zumindest für Cacau soll der Abschied nicht endgültig sein. „Wir würden ihn gern nach seiner aktiven Zeit einbinden, in welcher Funktion auch immer“, sagt Fredi Bobic.

Mit einem Sieg gegen Wolfsburg will der VfB den Ligaverbleib klarmachen. Der Einsatz von Martin Harnik (Schulter) und Daniel Schwaab (Fußreizung) entscheidet sich kurzfristig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: