Adam Hlousek kostet den VfB Stuttgart noch einmal Geld. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart muss für den im vergangenen Sommer vom 1. FC Nürnberg verpflichteten Adam Hlousek noch einen Nachschlag von etwa 250.000 Euro bezahlen. Das hat einen Grund.
 

Stuttgart - Es ist nicht so, dass Adam Hlousek in dieser Saison beim VfB Stuttgart mit guten Leistungen aufgefallen wäre. Viel mehr hat sich der tschechische Linksverteidiger in den meisten seiner 22 Auftritte eher bewiesen, dass die Bundesliga für ihn eine Spielklasse zu hoch ist.

Spät aber doch hat man das auch beim VfB Stuttgart erkannt. Letztlich wohl aber doch ein bisschen zu spät. Wie die "Bild-Zeitung" berichtet muss der VfB nämlich 250.000 Euro Nachschlag an den 1. FC Nürnberg überweisen, weil Hlousek auf 22 Bundesligaspiele für den VfB kommt. Das letzte dieser Spiele war übrigens sein unrühmlicher Auftritt beim 2:2 gegen den SC Freiburg, als er zuerst einen Elfmeter verschuldete und dann auch noch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: