Am 6. März beginnt die Fastenzeit. Ob religiös oder nicht, viele Menschen nehmen dies zum Anlass, für 40 Tage auf Dinge in ihrem Leben zu verzichten. Wie halten es die Stuttgarter damit?

Stuttgart - Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. „Passionszeit“ oder „Bußzeit“, werden die 40 Tage bis zu Ostern auch genannt. Damit soll dem Karfreitag gedacht werden, an dem Jesus dem christlichen Glauben nach gekreuzigt wurde. In der Osternacht brechen Christen daraufhin das Fasten und feiern die Auferstehung Jesu.

Der Verzicht auf Nahrung, das Heilfasten, gilt als entzündungshemmend und soll beispielsweise bei Diabetes und Bluthochdruck helfen. Einige Menschen nutzen die Fastenzeit deshalb unabhängig vom christlichen Glauben, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Andere üben sich auch im persönlichen Verzicht, zum Beispiel auf Alkohol und Zucker. Plastikfasten und Klimafasten sind hingegen neuere Fasten-Trends.

Wie die Stuttgarter es mit der Fastenzeit halten, sehen Sie in unserer Video-Umfrage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: