Die Polizei konnte die beiden mutmaßlichen Täter festnehmen. Foto: Phillip Weingand / STZN

Zwei junge Männer fordern von einem jugendlichen Paar Wertsachen und Geld. Als beide keines dabei haben, muss ein 17-Jähriger losfahren, um welches abzuheben. Auf dem Weg schafft er es, Hilfe zu holen.

Winnenden - Im Rems-Murr-Kreis ist am Sonntagabend ein Raubüberfall auf ein junges Paar gescheitert. Gegen 21.45 Uhr hatten sich ein 17-jähriger Jugendlicher und seine 15 Jahre alte Freundin in Winnenden beim Bolzplatz im Schelmenholz aufgehalten. Sie wurden von zwei jungen Männern angesprochen – „diese wirkten von vornherein aggressiv“, so ein Polizeisprecher. Nachdem sie zuerst Zigaretten gefordert hatten, nahmen sie dem 17-Jährigen die Schlüssel seines Motorrollers ab, um diesen nach Wertsachen zu durchsuchen. Als sie keine fanden, nahmen ihm die Täter sein Handy und seine Armbanduhr ab.

Die Freundin musste bei den Tätern bleiben

Dann zwangen sie den 17-Jährigen, mit dem Roller zum Geldholen loszufahren – „sie sagten, sonst würde etwas passieren“, so der Sprecher. Der 17-Jährige verstand die Drohung so, dass die beiden seiner Freundin etwas antun würden, die derweil bei den Tätern bleiben musste.

Während er mit dem Roller unterwegs war, konnte er einen Zeugen bitten, die Polizei zu rufen. Diese konnte vor Ort zwei 18-Jährige festnehmen. Nachdem die Polizei ihre Personalien aufgenommen hatte, kamen die beiden wieder auf freien Fuß, gegen sie läuft nun ein Strafverfahren wegen räuberischer Erpressung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: