An der bislang erfolglosen Suche war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt (Symbolbild). Foto: Polizeipräsidium Einsatz/Airbus Helicopters

Noch immer sucht die Polizei nach einer demenzkranken 76-Jährigen aus Waiblingen. Nach einem Aufruf sind einige Hinweise eingegangen – diese werden jetzt überprüft.

Waiblingen - Die Suche nach der vermissten 76 Jahre alten Frau aus Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) läuft weiter. Laut Polizeisprecher Rudolf Biehlmaier sind nach Beginn der Öffentlichkeitsfahndung mehrere Hinweise bei der Polizei eingegangen. Mindestens ein Zeuge hatte gemeldet, die Frau in einem Linienbus gesehen zu haben. „Wir prüfen jetzt die Überwachungsaufnahmen, ob das stimmen kann“, sagt der Sprecher.

Sollte die demenzkranke Seniorin tatsächlich in einen Bus gestiegen sein, könnte dies zumindest bedeuten, dass sie die erste Nacht nach ihrem Verschwinden nicht in der Kälte im Freien verbracht hatte. „Die Fahndung ist draußen. Sobald sie auf eine Polizeidienststelle gebracht wird, bekommen wir das mit“, so Biehlmaier.

Mache Demenzkranke suchen Orte aus ihrer Vergangenheit auf

Die 76 Jahre alte Frau war am Sonntagvormittag gegen 3.30 Uhr zuletzt gesehen worden. Laut dem Sprecher wohnte die Dame allein zu Hause. Nachdem sie am Sonntag als vermisst gemeldet worden war, war die Polizei in Waiblingen einer Spur nachgegangen. Mit der Unterstützung eines Hubschraubers und mehrerer Spürhunde wurde nach der Seniorin gesucht – „leider verlor sich die Spur irgendwann“, sagt Biehlmaier.

Lesen Sie hier unsere Meldung mit dem Fahndungsbild

Dass Demenzkranke Reißaus nähmen, sei nicht allzu selten: „Manchmal suchen sie dann auch Orte aus ihrer Vergangenheit auf – das haben wir natürlich auch in diesem Fall im Hinterkopf.“ Sollte jemand Hinweise auf den Verbleib der Seniorin haben, bittet die Polizei um Hinweise an 0 71 51 / 95 00.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: