Ein Flugtaxi fliegt über das Mercedes-Benz Museum im September in Stuttgart. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

An die 20 000 Menschen verfolgten im Herbst in Stuttgart, wie das EU-weit erste Flugtaxi abhob. Ein Teil der Besucher war zugleich Untersuchungsobjekt für eine bisher einzigartige Studie – mit klaren Ergebnissen.

Stuttgart - Ein Großteil der Bürger hält den Einsatz von Flugtaxis als Teil des Nahverkehrs für sinnvoll und kann sich auch vorstellen, dieses Verkehrsmittel selbst zu nutzen. Von 1200 Menschen, die im September den Erstlingsflug eines Volocopter-Senkrechtstarters beobachtet hatten und von der Stuttgarter Hochschule für Technik (HfT) befragt wurden, erklärten zwei Drittel, sie würden dieses Verkehrsmittel wahrscheinlich nutzen. Als wichtigste Motive nannten sie, eine solche Reise mache Spaß, spare Zeit und schone die Umwelt. Die Befürchtungen galten weniger dem Flugtaxi selbst als der Tatsache, dass dieses eher ohne Piloten unterwegs sein wird.

Die Untersuchung ist nach Ansicht des verantwortlichen HfT-Professors Patrick Planing von besonderem wissenschaftlichem Interesse, weil erstmals Menschen befragt werden konnten, die den Flug eines solchen Geräts mit drohnenartigem Antrieb unmittelbar verfolgt hatten. Am 14. September hatte in Stuttgart ein unbemanntes Flugtaxi zum europaweit ersten Demonstrationsflug abgehoben.

Überraschend hohe Zahlungsbereitschaft

Nach Planings Ansicht ergab die Studie eine überraschend hohe Zahlungsbereitschaft für dieses Verkehrsmittel. Der Preiskorridor, innerhalb dessen sich die Einschätzungen „teuer“ und „billig“ in etwa die Waage halten, liege zwischen 60 und 100 Euro für den etwa zehn Kilometer weiten Flug vom Stuttgarter Flughafen in die Innenstadt, sagte Planing. Viele hätten nach dem Flug ihre Einschätzung mit Blick auf Geräuschentwicklung und Sicherheit nach oben korrigiert.

Der Hersteller Volocopter will die Technologie in zwei bis drei Jahren zum kommerziellen Einsatz bringen. Zuvor sind aber noch eine Reihe politischer Entscheidungen und Genehmigungen erforderlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: