Chance Vizemeisterschaft? Das Restprogramm vor der Winterpause muss für den Trainer Francesco Di Frisco und dessen Mannschaft die Richtung weisen. Foto: Yavuz Dural

Calcio Leinfelden-Echterdingen steht vor drei Spielen, die auch intern über einiges entscheiden.

Echterdingen - Es sind nur drei von insgesamt 32 Spielen. Doch bei den Verbandsliga-Fußballern von Calcio Leinfelden-Echterdingen wird dieses Restprogramm bis zur Winterpause zum Wegweiser für die gesamte Saison. „Danach wird man wissen, wo man steht und was möglich ist“, sagt der Trainer Francesco Di Frisco vor den Aufgaben am morgigen Samstag beim ursprünglichen Meisterschaftsmitfavoriten TSV Essingen sowie danach jeweils zuhause gegen den 1. FC Heiningen und den TSV Berg. Vom Kampf um die Vizemeisterschaft und damit den Aufstieg bis zu Sorgen um den Klassenverbleib liegt im engen Klassement noch alles drin. Sollte sich eine Perspektive nach oben ergeben, so viel steht fest, wollen die Echterdinger die Zeichen auf Angriff stellen. „Dann“, kündigt Di Frisco an, „werden wir über die Jahreswende am Kader noch das ein oder andere machen.“

Insofern hat es die Mannschaft nun selbst in der Hand, vereinsinterne Ambitionen zu schüren. Eine Chance wittern sie in den Goldäckern allemal, da der Abstand zum momentanen Zweiten Ehingen-Süd lediglich vier Punkte beträgt – und auch in Anbetracht der Tatsache, dass das eigene Team von den vergangenen elf Ligaspielen lediglich eines verloren hat. Diese Erfolgsserie wollen Di Frisco und die Seinen nun auch auf der Ostalb ausbauen, freilich im Wissen, dass der Gegner zu den Schwergewichten der Staffel gehört. Das Problem der Essinger Gastgeber: wie schon in der vergangenen Saison, als sie mit einer Großoffensive auf dem Transfermarkt aufwarteten, hinken sie auch aktuell den eigenen Ansprüchen hinterher. Und das, obwohl ihr Aufgebot nicht nur nach Di Friscos Einschätzung „mit Topqualität“ bestückt ist. Nominell herausragende Figuren sind der einstige VfB-Bundesligakicker Patrick Funk und der frühere Aalener Zweitliga-Profi Fabian Weiß.

Ismaili vor langer Pause?

Demgegenüber bleibt bei Calcio die Personalsituation angespannt. Von den vielen zuletzt schon Fehlenden dürften lediglich Marcel Bahm und Athanasios Raptis wieder zur Verfügung stehen. Weiter außen vor ist der Kapitän Shaban Ismaili. Seine Verletzung hat sich inzwischen als Schambeinentzündung herausgestellt – was im schlechtesten Fall eine mehrmonatige Pause bedeuten könnte. „Das trifft uns hart. Er ist das Herzstück unserer Mannschaft“, sagt Di Frisco.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: