Die Echterdinger Timo Bäuerle, Marcel Bahm, Carmelo Quartuccio und Shaban Ismaili (von links) freuen sich über den nächsten Sieg. Foto: Yavuz Dural

Die Echterdinger landen mit einem 3:0 gegen den Mitfavoriten Hollenbach ihren vierten Ligasieg in Serie. Nun kann die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart kommen.

Echterdingen - Drei Siege in Serie waren es zuletzt schon gewesen. Nun, nach einwöchiger Spielpause, haben die Verbandsliga-Fußballer von Calcio Leinfelden-Echterdingen ihr bislang größtes Ausrufezeichen dieser Saison gesetzt. Mit einem 3:0-Heimerfolg gegen den Meisterschaftsmitfavoriten FSV Hollenbach untermauerten sie am Sonntag ihren Aufwärtstrend – wobei sich der Gegner die beiden ersten Treffer praktisch selbst einschenkte. Jedenfalls aber gehen die Echterdinger mit Rückenwind ins folgende große Pokalduell am Mittwoch mit dem VfB Stuttgart II.

Die Tore

Gerade einmal drei Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, da hielt der diesmal als Stürmer aufgebotene Valentino Stepcic aus gut 25 Metern drauf. Der Ball kam zentral aufs Tor – und flutschte dem Hollenbacher Keeper Philipp Hörner durch die Beine. Das war das 1:0. Kurz darauf der nächste Fauxpas der Gäste: Lukas Zweigle schlug eine Flanke in den Strafraum, wo der Innenverteidiger Jonas Limbach per Flugkopfball unhaltbar ins eigene Netz traf. Den sehenswerten Schlusspunkt setzte dann Carmelo Quartuccio, indem er das Leder aus großer Distanz im Winkel versenkte – fürwahr ein Sonntagsschuss.

Der sonstige Spielfilm

Im ersten Abschnitt waren die Hollenbacher zunächst das bessere Team. Die Gäste verbuchten mehr Ballbesitz, mehr Spielkontrolle und auch die besseren Abschlüsse. Allein, die eine zwingende Chance zur Führung fehlte. „Wir haben in der Halbzeitpause dann an den richtigen Schrauben gedreht“, sagte der Calcio-Trainer Francesco Di Frisco, der auf seinen Stammkeeper Henning Bortel verzichtete, nachdem jener die Woche über krank gewesen war. Doch kein Problem. Bortels Stellvertreter Hüsrev Kop (Neuzugang von NAFI Stuttgart) machte einen guten Job und entschärfte entschlossen jeden Ball, der sich seinem Tor näherte.

In der zweiten 45 Minuten dominierte dann Calcio. „Wir haben uns die Tore ­erarbeitet und hinten nichts mehr anbrennen lassen“, sagte ein zufriedener Di Frisco.

Der Aufwärtstrend

Mit dem aktuellen Sieg haben die Echterdinger ein Ausrufezeichen gesetzt. Nimmt man Pokal und Liga zusammen, sind sie nun seit sechs Spielen ungeschlagen. Nach dem Stotterstart mit null Punkten aus den ersten drei Spielen haben Di Frisco und sein Team die Kurve bekommen. Die Mannschaft macht einen gefestigten Eindruck und steht mittlerweile auch in der Defensive ihren Mann. Damit haben sich die Echterdinger aus dem Tabellenkeller herausgearbeitet und sind mit nun 13 Punkten Achter. Der Rückstand auf Platz drei beträgt bei einem weniger ausgetragenen Spiel lediglich drei Zähler. Hält die aktuelle Form an, könnten die Echterdinger bald in die vordere Tabellenregion vordringen.

Ausblick

Am kommenden Mittwoch (19 Uhr) steht für die Echterdinger bereits das nächste Pflichtspiel an – ein echtes Highlight sogar, denn im Verbandspokal-Achtelfinale ist der Oberligist VfB Stuttgart II in den Goldäckern zu Gast. „Natürlich ist die Vorfreude im Team jetzt riesig“, blickt Di Frisco voraus. „Für uns als Verein ist das ein Erfolg – egal, wie das Spiel ausgeht.“ Die Hoffnung bei den Echterdingern, eine Überraschung zu schaffen, ist seit gestern freilich noch ein bisschen größer als zuvor. Calcio Leinfelden-Echterdingen: Kop – Nkansah, Biljeskovic, Pranjic, Zweigle – Quartuccio (76. Zogaj), Ryl, Ismaili (82. Offei), Bahm – Joas (58. Häcker), Stepcic (75. Bäuerle). FSV Hollenbach: Hörner – Hutter (80. Schuler), Limbach, Uhl, Schmitt – Dörner (75. Krieger), Rohmer, Nzuzi, Minder (Gutsche) – Götz (65. Hack), Michael Kleinschrodt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: