US-Militär beim Sport in der Böblinger Panzerkaserne Foto: factum/Simon Granville

Mit Platzpatronen und Rauchgranaten üben mehr als 100 US-Spezialsoldaten im Böblinger Wald. Aus Lärmschutzgründen findet der Großteil des Manövers in Grafenwöhr statt.

Stuttgart/Böblingen - US-Spezialeinheiten aus Böblingen üben von Freitag bis zum 31. Oktober auf dem Truppenübungsplatz Böblingen. Die Übung im Böblinger Wald findet „werktags und an Wochenenden ganztägig und nachts statt“, teilte die US-Standortverwaltung mit. „Mehr als 100 Soldaten der in der Panzerkaserne stationierten 10. Spezialkräftegruppe nimmt an der Übung teil“, präzisierte ein Sprecher des Stuttgarter Spezialkräftekommandos.

Die Army Rangers werden bei der einmal im Jahr stattfindenden Übung Platzpatronen, Übungssprengsätze und Rauchgranaten einsetzen. Der Großteil des Manövers, inklusive dem schweren Artilleriefeuer, sei auf den bayerischen Übungsplatz Grafenwöhr verlegt worden, „weil wir den Lärm berücksichtigen, den dies für unsere deutschen Nachbarn mit sich bringen würde“, so der Militärsprecher.

Seit Jahren beklagen sich Anwohner im Böblinger Wohngebiet Rauher Kapf über den Schießlärm bei Übungen auf einem Schießstand der Panzerkaserne. Jetzt warnt das US-Militär Spaziergänger und Mountainbiker, dem Trainingsgelände fernzubleiben. Das Musberger Sträßle aber bleibt der Öffentlichkeit zugänglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: