Eine Szene aus der Unreal-Engine-5-Demo „Lumen in the Land of Nanite“. Foto: Epic Games

Epic Games liefert erste Einblicke in seine neue Spiel-Engine „Ultimate Engine 5“, die 2021 erscheinen soll. Die auf einer Playstation 5 abgespielte Demo zeigt damit die Möglichkeiten der kommenden Konsolengeneration.

Stuttgart - Mit einem Video, das auf den erste Blick auch ohne Zweifel aus einem Hollywood-Film stammen könnte, hat das Entwicklerstudio Epic Games erste Einblick in die Unreal Engine 5 gewährt. Die Technikdemo mit dem Namen „Lumen in the Land of Nanite“ lief auf einem Entwicklungsmodell der Playstation 5 und gab somit gleichzeitig einen Ausblick darauf, was die kommende Konsolengeneration leisten kann.

Hier gibt es das zweiminütige Video zu sehen:

Unreal Engine 5 Feature Highlights | Next-Gen Real-Time Demo Running on PlayStation 5 from Unreal Engine on Vimeo.

Epic Games erklärte, dass Spieleentwickler ihre 3D-Modelle ohne Komprimierung und somit ohne Qualitätsverlust direkt in die Engine laden können. Dadurch sind laut Epic-Games-Chef Tim Sweeney „fotorealistische Szenen“ möglich, die nicht mehr von der Wirklichkeit zu unterscheiden wären.

Die neue Engine besitzt zwei neue Kern-Technologien, auf denen auch der Name der Demo basiert: Lumen und Nanite. Während letzte für die detailreichen Bilder verantwortlich ist, geht es bei Lumen um dynamische Beleuchtungseffekte in Echtzeit. Nanite soll demnach so viele 3D-Modelle und Texturen darstellen, wie es die jeweilige Hardware zulässt. Eine Skalierung der Qualität durch die Entwickler wird dadurch obsolet. Gleichzeitig wird es dadurch möglich, Filmmaterial direkt in der Spieleentwicklung zu verwenden.

Hier sprechen die Entwickler von Epic Game über die Unreal Engine 5:

Unreal Engine 5 Revealed! | Next-Gen Real-Time Demo Running on PlayStation 5 from Unreal Engine on Vimeo.

Die Unreal Engine 5 soll Anfang kommenden Jahres zunächst in einer ersten und Ende 2021 dann in der finalen Version erscheinen. Diese soll dann auf den Next-Gen-Konsolen, PCs und sogar Mobilgeräten mit Android und iOS laufen.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: