Experten beraten am 29. März, wie man dem Glücksspiel entgegen wirken kann. Foto: dapd

- Das Land Baden-Württemberg hat der Spielsucht den Kampf angesagt. Möglichkeiten werden beim Euroforum der Universität Hohenheim diskutiert.

Hohenheim - Im Kampf gegen die Spielsucht plant das Land Baden-Württemberg eine eigene Gesetzesregelung zu Spielhallen. Welche Möglichkeiten es gibt, um Spielhallen und Wettbüros in die Schranken zu weisen, beraten Experten auf der Tagung „Spielhallen und Regulierung“ am Donnerstag, 29. März, 14 Uhr, im Euroforum der Universität Hohenheim. Anlass ist der Glücksspielvertrag, der Mitte des Jahres 2012 ausläuft.

Neben einer Podiumsdiskussion mit Vertretern der Automaten-Hersteller und -Aufsteller, einem Experten für Suchtfragen sowie einem Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gibt es auch eine Reihe von Vorträgen. Professor Tilman Becker von der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim wird beispielsweise sprechen. Das vollständige Programm sowie die Anmeldeunterlagen gibt es auf der Homepage. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. baj

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: