Standortleiter Michael Max und Cornelia Lauster vom Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim schneiden gemeinsam mit Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim, die Geburtstagstorte an (v. li.). Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Der 20. November 2018 war ein besonderer Tag für die Universität Hohenheim. Denn: Vor genau 200 Jahren wurde sie gegründet. Den Tag feierte die Universität mit einem Festakt, Freitorte für alle und bekannten Gästen.

Stuttgart - Seit fast einem Jahr weht die Jubiläumsflagge auf dem Dach des Hohenheimer Schlosses. 200 Jahre Universität Hohenheim steht drauf. An diesem Dienstag erreicht das Jubiläumsjahr seinen Höhepunkt. Denn am 20. November 1818 wurde die Universität als landwirtschaftliche Unterrichts-, Versuchs- und Musteranstalt gegründet. „Zur Ernährungssicherung vor Ort“, erklärt Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim, beim Festakt zum Jubiläum. Zu diesem Anlass hat die Universität 500 Gäste – darunter Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Rektoren und Präsidenten von Partneruniversitäten aus knapp zwanzig Ländern sowie Professoren und Studenten – eingeladen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Rektor Dabbert ergriff Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Wort. Kretschmann, selbst Absolvent der Universität Hohenheim, erinnert sich gerne an seine Studienjahre zurück: „Es war eine wunderbare Zeit hier zu studieren.“ Die Universität sei in den vergangenen Jahren zu einem Pionier- und Innovationszentrum der Landwirtschaft geworden. Sie habe herausragende Kompetenzen in den Bereichen Natur- und Klimaschutz in Verbindung mit Ökonomie und Ökologie, und dazu „den schönsten Campus weit und breit“.

Digitale Transformation als Herausforderung

Gleichzeitig weiß Kretschmann: Eine Campusuniversität ist verbunden mit Herausforderungen, beispielsweise in Sachen Verkehr. „Deshalb freue ich mich sehr, dass ich Ihnen heute als Geburtstagsgeschenk die Zusage geben kann, dass das Land die geplante umweltfreundliche Mobilitätsstation auf dem Campus mit 200 000 Euro fördern wird.“ Auch Fritz Kuhn, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, gratulierte zum Jubiläum. „Wir Stuttgarter sind stark beeindruckt von der Universität Hohenheim und stolz, diese bei uns im Süden zu haben.“ Stimme die These, dass der Welt jetzt eine lange und extreme Hitzezeit bevorstehe, so würden die Anforderungen an die Naturwissenschaften – und Hohenheim – konkreter den je.

Rektor Dabbert thematisierte eine weitere Herausforderung: Digitale Transformation. Sie durchdringe alle Bereiche der Gesellschaft und habe nicht nur Einfluss auf Ernährung, Gesundheit und Landwirtschaft, sondern auch auf die Hochschule selbst. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf das Leben und Arbeiten an der Universität Hohenheim hat, darüber wurde ziemlich angeregt im Anschluss diskutiert. Die Moderation dieser Veranstaltung übernahm dabei Joachim Dorfs, Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung.

Bereits am Mittag gratulierte das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim und überreichte der Universität Hohenheim unter anderem zwölf Torten mit einem Gesamtgewicht von insgesamt zwei Zentnern. Und Dabbert freute sich danach sichtlich über die „mal wieder richtig lange Schlange in der Mensa“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: